Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Peugeots Hochdachkombi kommt mit neuem Namen

Köln. Der Name passt besser zum rustikalen Auftritt: Der neue Hochdachkombi von Peugeot heißt Rifter. Zu sehen ist er auf dem Genfer Autosalon.

Peugeots Hochdachkombi kommt mit neuem Namen

Mit viel Abenteuergeist: Der Peugeot Rifter 4x4 Concept hat ein Dachzelt sowie ein E-Mountainbike als Zubehör. Foto: Nicolas Blandin

Peugeot verpasst seinem Hochdach-Kombi Partner beim Generationswechsel einen Imagewechsel. Sein Auftritt wird rustikaler, und er heißt fortan Rifter.

Der neue Hochdachkombi teilt sich mit den Schwestermodellen Citroën Berlingo und Opel Combo eine neue Plattform. Das teilte der Hersteller bei der Premiere auf dem Genfer Autosalon an (Publikumstage: 8. bis 18. März) mit. Ab September kommt der in zwei Längen und mit fünf oder sieben Sitzen angebotene Wagen in den Handel.

Optisch nimmt der Rifter Anleihen bei SUVs. So sorgen erhöhte Karosserie und Schutzbeplankung für einen rustikalen Auftritt. Spezielle Fahrhilfen fürs Gelände werden auf Wunsch ebenso integriert wie ein Allradantrieb. Die Standardversion ist 4,40 Meter lang, die Langversion streckt sich um 35 Zentimeter. Je nach Version und Sitzkonfiguration können von 775 bis zu 4000 Liter Gepäck zugeladen werden.

Die zwei Einzelsitze der dritten Reihe lassen sich herausnehmen. Der Sitz des Beifahrers kann im Boden verschwinden, um auch sehr langes Ladegut unterzubringen. Touchscreen, Head-up-Display sowie zahlreiche Assistenten für Komfort und Sicherheit sind je nach Version serienmäßig oder optional erhältlich.

Als Motoren gibt es zwei 1,2-Liter-Benziner mit 81 kW/110 PS und 96 kW/130 PS. Ein 1,5-Liter-Diesel leistet in drei Stufen 55 kW/75 PS, 74 kW/100 PS oder 96 kW/130 PS. Die Motoren lassen sich zum Teil mit einer neuen achtstufigen Automatik kombinieren.

Als Serienmodell noch nicht spruchreif, aber als Studie zur Auslotung des Publikumsgeschmacks auf der Messe steht eine weitere Variante: der Rifter 4x4 Concept mit Allradantrieb, maximal 300 Newtonmeter Drehmoment und einer um 80 Millimeter höher gelegten Karosserie. Weitere Merkmale sind eine 1,35 Meter breite LED-Lichtleiste mit 300 Watt über der Windschutzscheibe sowie als Abenteurer-Zubehör ein E-Mountainbike nebst Dachzelt zum Ausklappen, das über eine Leiter erreichbar ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Teilkasko deckt kaputte Scheibe ab

Henstedt-Ulzburg. Der 1. Mai steht vor der Tür. Krawalle sind am Tag der Arbeit keine Seltenheit. Zu den beliebtesten Zielobjekten gehören Autos. Schutz bietet eine Teilkaskoversicherung - allerdings nicht in allen Fällen.mehr...

Auto und Verkehr

Jetzt auf Sommerreiniger für Scheibenwischwasser wechseln

Stuttgart. Beim Übergang vom Winter zum Frühjahr müssen Autofahrer nicht nur die Reifen wechseln. Auch das Wasser der Scheibenwischer wird am besten ausgetauscht. Denn Schmutzspuren auf der Frontscheibe können die Sicht behindern.mehr...

Auto und Verkehr

Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Auto und Verkehr

Die Neuheiten von der Peking Motor Show

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Auto und Verkehr

Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...

Auto und Verkehr

BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3

Peking. Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine Studie für den ersten vollelektrischen BMW.mehr...