Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Pfandbriefbank kämpft mit schwierigem Immobilienmarkt

München. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat zum Jahresbeginn mit einem schrumpfenden Neugeschäft zu kämpfen.

Pfandbriefbank kämpft mit schwierigem Immobilienmarkt

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen. Foto: Andreas Gebert

Die Erlöse sanken im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sowohl bei der Finanzierung von Gewerbeimmobilien als auch im zweiten Hauptgeschäftsfeld - der Finanzierung öffentlicher Investitionen - von 2,4 auf 1,8 Milliarden Euro.

Vorstandschef Andreas Arndt zeigte sich dennoch zufrieden: Die Lage auf den Immobilien- und Kreditmärkten sei herausfordernd, die Pfandbriefbank handle deshalb bewusst vorsichtig. „Wir sind gut in das Jahr 2018 gestartet.“ Der Nettogewinn stieg leicht um eine Million auf 39 Millionen Euro.

Die Herausforderungen bestehen nach Arndts Worten unter anderem in der großen Konkurrenz bei der Finanzierung von Gewerbeimmobilien und den daraus folgenden vergleichsweise niedrigen Gewinnspannen. Reduziert hat die Pfandbriefbank wegen des bevorstehenden Brexits besonders ihre Aktivitäten in Großbritannien. Für das Gesamtjahr erwartet sie ein Neugeschäft von 10 bis 11 Milliarden Euro, etwas weniger als die 11,6 Milliarden des vergangenen Jahres.

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum

Berlin. Das Münchner Ifo Institut erwartet 2018 ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. „Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht“, teilte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser in Berlin mit.mehr...

Wirtschaft

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Ingolstadt/Wolfsburg. Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland sind aber noch im Gange.mehr...