Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfarrer Franz-Josef Hagemann nimmt Abschied von seiner Gemeinde

WITTEN Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlässt Pfarrer Franz-Josef Hagemann seine Kirchengemeinde Herz-Jesu in Bommern - er geht in Ruhestand.

von Von Barbara Zabka

, 07.08.2008
Pfarrer Franz-Josef Hagemann nimmt Abschied von seiner Gemeinde

Pfarrer Franz-Josef Hagemann geht in Ruhestand.

Nach 22 Jahren aktiver Seelsorgearbeit in der Gemeinde am Kreutzstück nimmt er am kommenden Sonntag Abschied von seinen 2100 Gläubigen.

Das feierliche Hochamt beginnt um 10.30 Uhr - als letzte Amtshandlung von Franz-Josef Hagemann. Anschließend ist die ganze Gemeinde zum gemütlichen Beisammensein ins und rund um das moderne Gemeindezentrum eingeladen. Pfarrer Hagemann hat in seiner Wittener Zeit viel bewegt. Mit anderen gemeinsam hat er die Pfadfinderarbeit aktiviert. Einen neuen Kirchenchor gegründet, das alte Pfarrhaus gründlich renoviert.

In seine Amtszeit fiel auch der Bau eines sehr schönen Gemeindezentrums auf dem Grundstück, wo die alte „Kapelle“ aus dem Jahre 1905 stand. Die moderne Herz-Jesu -Kirche wurde vor einem halben Jahrhundert erbaut. „Das Jubiläum haben wir leider verpasst;“ schmunzelt der Pfarrer. Im ganz kleinen Kreis feierte Franz-Josef Hagemann vor einer Woche sein 45. Priesterjubiläum.

Nach seinem Theologiestudium in Paderborn und München, wurde Hagemann im Juli 1963 zum Priester geweiht. Für viele Gemeinden war er Seelsorger, Vertrauensperson. 1986 wurde er zum Pfarrer in seiner Herz-Jesu-Gemeinde berufen. Auch Elstraut Baumann - Hausdame, Küsterin, Orgelspielerin und Kirchendekorateurin scheidet nach vielen Jahren aus ihrem aktiven Berufsleben aus. Im neuen Lebensabschnitt will Franz-Josef Hagemann sehr viel auf Reisen gehen. „Endlich will ich Europa richtig kennen lernen.“ Ruhe und Entspannung sucht und findet er in seinem Refugium in der südfranzösischen Ardeche, wo ein altes Bauernhaus sein zu Hause ist.