Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pferd in Brücke eingebrochen: Feuerwehr befreit „Pepsi“

Ratingen. Auf der Brücke über einen Bach in Ratingen ist eine Stute eingebrochen und konnte erst durch Feuerwehrleute befreit werden. Mehr als 60 Minuten habe es gedauert, Stute „Pepsi“ aus ihrer misslichen Lage zu befreien, teilte die Feuerwehr Ratingen am Sonntag mit. Die Rettungsaktion im Stadtteil Lintorf habe sich kompliziert gestaltet. Das 22-jährige Tier war mit beiden Beinen in die Brücke eingebrochen, das linke Bein befand sich noch unterhalb des Baus. Mit verschiedenen Materialien wurde versucht, „Pepsi“ zu befreien. Dies gelang jedoch erst, nachdem die Helfer einen Unterbau unterhalb der Bachquerung installiert hatten.

Pferd in Brücke eingebrochen: Feuerwehr befreit „Pepsi“

Ein Fahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Das Pferd wurde nach Angaben der Feuerwehr durchgehend von der Besitzerin betreut und verhielt sich - trotz sichtbarer Verletzungen - sehr ruhig. Eine Tierärztin wurde demnach hinzugezogen, verzichtete aber wegen der Gelassenheit von „Pepsi“ auf eine Ruhigstellung des Tieres. Die Brücke wurde nach dem Einsatz abgesperrt, weil bei der Aktion, an der 25 Feuerwehrleute beteiligt waren, weitere Schäden entstanden waren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Skurriles Gespann: Schrottauto nur mit drei Gurten gesichert

Bochum. Mit einem äußerst skurrilen Treckergespann hat ein 58-Jähriger einen Haufen Schrott und einen Kleinbus ohne Räder transportiert. Unter dem Schrott waren ein Kühlschrank, ein Toaster und Metallstäbe vergraben, teilte die Polizei am Dienstag in Bochum-Wattenscheid über den Vorfall von Montagabend mit. Das Auto lag oben drauf. Gesichert wurde die Fracht nur mit drei abgewetzten Gurten an dünnen Metallschienen am Boden des Anhängers. Auf Nachfrage der Beamten habe der Fahrer nur mit den Schultern gezuckt. Die Polizisten begleiteten das Gespann sicherheitshalber zu einem Rohstoffhandel, wo der Schrott entsorgt wurde. Auch wenn das erlaubte Gesamtgewicht eingehalten wurde, muss der Fahrer mit einer Anzeige rechnen.mehr...

NRW

Polizei stürmt Drogenlabor: Fünf Festnahmen

Kleve. Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstag ein Drogenlabor am Niederrhein gestürmt und fünf Personen festgenommen. In den Gebäuden des Gehöfts in Wachtendonk fanden die Beamten große Mengen Chemikalien und Zubehör für die Herstellung von Drogen, darunter mehrere Hundert Liter Amphetaminöl. Vor dem Zugriff hatte die Polizei das Gehöft weiträumig abgesperrt. Bei der Durchsuchung und der Festnahme der fünf Deutschen zwischen 21 und 53 Jahren setzte die Polizei Spezialeinsatzkräfte und einen Hubschrauber ein. Das Labor war offensichtlich in Familienhand: Zu den Tatverdächtigen gehören ein 27-Jähriger, sein Bruder und seine Mutter. Die Lebensgefährtin des jungen Mannes wurde nach der Befragung entlassen.mehr...

NRW

Drogenbande soll ausgeklügelten Handel entwickelt haben

Köln. Sechs Männer sollen in Köln ein ausgeklügeltes System zum Handel mit Drogen aufgebaut haben. Seit Dienstag müssen sie sich als Angeklagte vor dem Landgericht Köln verantworten. Die Männer im Alter zwischen 21 und 39 Jahren sollen von September 2016 bis Juni 2017 Dutzende Kilogramm Kokain sowie Hunderte Kilogramm Marihuana aus Cafés im Kölner Stadtteil Nippes heraus verkauft haben. Der Chef der Bande soll zur Tatzeit 21 Jahre alt gewesen sein.mehr...

NRW

Streit auf dem Standstreifen: Lkw-Fahrer auf A43 gestoßen

Bochum. Bei einer handfesten Auseinandersetzung auf dem Seitenstreifen der Autobahn 43 bei Bochum hat ein Mann einen Lastwagenfahrer in den fließenden Verkehr gestoßen. Das Opfer sei nur durch Glück unverletzt geblieben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 51 Jahre alte Lastwagenfahrer hatte sich am Montag über ein Bremsmanöver des 34-jährigen Autofahrers geärgert und den Wagen auf den Seitenstreifen gewunken. Der Streit eskalierte, bis der 34-Jährige den Lastwagenfahrer schließlich auf den rechten Fahrstreifen stieß. Ein Autofahrer konnte gerade noch bremsen. Bevor die alarmierte Polizei eintraf, fuhr der 34-Jährige davon. Über das Autokennzeichen konnten die Beamten ihn ausfindig machen. Gegen ihn wird nun ermittelt.mehr...

NRW

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Düsseldorf. Der Angeklagte im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat in abgehörten Telefonaten mehrfach seinen besonderen Hass auf Russen kundgetan. „Das sind Russen, die unser Land ausbluten“, sagte er in den Mitschnitten, die am Dienstag im Prozess vorgespielt wurden, sowie: „Drecksgesocks, die mein Land ausplündern“, „drogenverkaufendes Drecksvolk“, „Russen-Kanaken“, „Russen, die mit Handgranaten handeln“. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zeigt dies den besonderen Hass des Angeklagten auf die Opfergruppe des Anschlags.mehr...