Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Pfister mit Ehrenpreis der Fußball-Botschafter ausgezeichnet

Berlin. Fußball-Weltenbummler Otto Pfister ist mit dem Ehrenpreis des Vereins Deutscher Fußball Botschafter ausgezeichnet worden.

Außenminister Heiko Maas ehrte den 80 Jahre alten Nationaltrainer Afghanistans in Berlin für dessen sportliches und sozial-gesellschaftliches Engagement im Ausland. „Otto Pfister ist im besonderen Maße darin Vorbild, was der Fußball über die Grenzen hinaus bewirken kann“, sagte Maas in seiner Laudatio auf den gebürtigen Kölner: „Er hat zu dem einen oder anderen Regierungschef einen besseren Zugang als mancher Botschafter.“

Der Kölner Gert Engels wurde zum deutschen Fußball-Botschafter 2018 in der Kategorie Trainer gewählt. Seit fast 20 Jahren ist er als Coach in Japan tätig. Derzeit arbeit er als Assistenz-Trainer bei Vissel Kobe, dem Club des früheren Nationalspielers Lukas Podolski. Die Spieler-Auszeichnung erhielt Torhüter Loris Karius vom Champions-League-Finalisten FC Liverpool.

Pfister sprach von einer „großen Ehre, diesen Preis zu bekommen“. Bei seinen vielen Trainerstationen in aller Welt hat Pfister auch viel Elend gesehen. Deshalb sagte er an alle Deutschen gerichtet: „Wer nicht weiß, dass wir in Deutschland im absoluten Paradies leben, hat die Welt nicht verstanden.“

Seit Februar 2017 trainiert Pfister die Nationalmannschaft Afghanistans, zuvor arbeitete er lange in Afrika. Mit Kamerun stand er 2008 im Finale des Afrika-Cups, Togo führte er zur WM 2006 und mit der U17-Auswahl Ghanas wurde er 1991 Weltmeister. Mehr als 20 Vereins- und Nationalteams betreute Pfister, der mittlerweile in der Schweiz lebt, in seiner schon 57 Jahre langen Trainer-Karriere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

FIFA-Präsident als unzertrennliches Duo mit Kremlchef

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Sportpolitik

ARD-Dopingexperte Seppelt verzichtet auf WM-Reise

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...

Sportpolitik

Younger beklagt mangelnde Unterstützung Russlands

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Sportpolitik

Nach Amerika-Wahl: Rennen um WM-Zuschlag 2030 beginnt

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...