Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Phänomen Auto: Dresdner Verkehrsmuseum zeigt Ausstellung

Dresden.

Phänomen Auto: Dresdner Verkehrsmuseum zeigt Ausstellung

Schilder in der Ausstellung „Geliebt. Gebraucht. Gehasst.“ im Verkehrsmuseum Dresden. Foto: Sebastian Kahnert

Des „Deutschen liebstes Kind“ - das Auto - beleuchtet aktuell eine Ausstellung im Dresdner Verkehrsmuseum. In der gemeinsam mit dem Bonner Haus der Geschichte entstandenen Schau „Geliebt. Gebraucht. Gehasst“ werde die durchaus ambivalente Beziehung der Deutschen zum Auto ergründet, sagte Museumsdirektor Joachim Breuninger am Freitag. Das Spektrum der rund 800 Exponate reicht von einem Führerschein des TV-Moderators Günther Jauch über Wackeldackel bis zu Antrieben der Zukunft. Das Original-Gefährt aus dem Kult-Kinofilm „Manta, Manta“ (1991) wurde eigens in das historische Gebäude gehievt. Die Schau läuft bis Anfang 2019.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

„Hartpuckern“ ist Plattdeutsches Wort des Jahres

Stavenhagen. Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des „schönsten plattdütschen Wurt“ 2018. Das Interesse an dem Wettbewerb ist gewachsen.mehr...

NRW

Neandertaler zieht in Bonner Museum in Eingangsbereich

Bonn. Der berühmte Steinzeitmensch Neandertaler bekommt im Rheinischen Landesmuseum in Bonn einen neuen Platz. Ab 2020 soll das weltberühmte Exponat schon im Foyer zu sehen sein, teilte das LVR-Museum am Donnerstag in Bonn mit. Die Überreste des europäischen Ureinwohners waren Mitte des 19. Jahrhunderts im Neandertal zwischen Düsseldorf und Wuppertal entdeckt worden. Im heutigen LVR-Landesmuseum werden die Knochen des steinzeitlichen Jägers und Sammlers seit 1877 ausgestellt.mehr...

NRW

Sächsische Sammlungschefin wird Direktorin von Kölner Museum

Dresden/Köln. Die Direktorin der Staatlichen Ethnografischen Sammlungen Sachsen, Nanette Jacomijn Snoep, geht nach fast vier Jahren nach Nordrhein-Westfalen. Die gebürtige Niederländerin wird zum 1. Januar 2019 Direktorin des Rautenstrauch-Joest-Museums in Köln, wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) am Dienstag mitteilten. Die Anthropologin und Kulturmanagerin leitet das Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, das Museum für Völkerkunde in Dresden und das Völkerkundemuseum Herrnhut seit Februar 2015, die als Verbund zu den SKD gehören.mehr...

NRW

„Kunst & Kohle“: Museum Küppersmühle zeigt Kounellis' Werke

Duisburg. Unter dem Titel „Kunst & Kohle“ zeigt das Museum Küppersmühle in Duisburg von diesem Dienstag an Installationen des griechischen Bildhauers Jannis Kounellis. Zu sehen ist etwa eine Skulptur aus mit Steinkohle gefüllten Säcken, auf die ein Stahlträger gelegt ist. Immer wieder habe Kounellis (1936-2017) Kohle und Stahl verwendet, teilte das Museum am Montag mit. „Eisen und Kohle stellen für mich die Materialien dar, die am besten die Welt der industriellen Revolution und damit die Ursprünge der heutigen Kultur widerspiegeln“, zitierte das Museum den Künstler.mehr...

NRW

Tote Hosen bekamen Dresdner „Aufstiegsrasen“ geschenkt

Dresden/Düsseldorf. Hoffentlich gibt das nicht den nächsten Ärger: Die Toten Hosen haben aus dem Stadion von Dynamo Dresden den „Aufstiegsrasen“ mitgenommen, wie die Band selbst berichtete. Der lokale Veranstalter ihres Konzerts habe „mit aufwendigen Vermessungsmethoden die exakte Stelle ermittelt“, von der das entscheidende Tor geschossen wurde, das Fortuna Düsseldorf den Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga bescherte, berichtete Tote-Hosen-Gitarrist Breiti. Das Stück Rasen wurde den Toten Hosen - bekennende Fortuna-Fans - geschenkt.mehr...