Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Philippe Parreno erstmals in Berlin

Berlin. Die Objekte des französischen Künstlers scheinen sich wie von Geisterhand zu bewegen und verändern. So werden beispielsweise schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.

Philippe Parreno erstmals in Berlin

Riesige Fische bewegen sich durch den Raum: „My Room is Another Fish Bowl“. Foto: Wolfgang Kumm

Der international renommierte französische Künstler Philippe Parreno (54) wird erstmals mit einer großen Einzelausstellung in Deutschland vorgestellt.

Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt bis zum 5. August eine Schau, in der sich die Objekte wie von Geisterhand verändern und bewegen. Parreno verstehe das Medium Ausstellung als einen lebendigen Organismus, der durch Licht, Klänge und Bilder in Bewegung versetzt werden könne, sagten die Ausstellungsmacher vor der Eröffnung am Donnerstag.

So kommen ihren Angaben zufolge im Lichthof des Museums abgesunkene Klänge in einem Wasserbecken wieder an die Oberfläche und verwandeln sich in Muster von Seerosen. Auf einem großen LED-Bildschirm funkeln Hunderte Zeichnungen von Glühwürmchen, die nach einer von einer Rechenmaschine vorgegebenen Lebenszeit wieder verblassen. Andernorts werden schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.

„Wir sind in einem inneren Raum, einer vollkommen mentalen Landschaft, an einem von Fuzzylogik beseelten Ort“, heißt es in einem Begleittext.

Parreno hat schon mit Ausstellungen weltweit für Aufsehen gesorgt. Sieben Mal war er bei der Kunstbiennale in Venedig vertreten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Privattheatertage beginnen mit „Ghetto“-Revue

Hamburg. Das Gastspiel „Ghetto“ des Wolfgang Borchert Theaters Münster eröffnet beeindruckend die siebten bundesweiten Privattheatertage in Hamburg. Noch bis zum 30. Juni sind zwölf Produktionen zu sehen.mehr...

Kultur

Podolski und Co.: Viele polnische Spuren in Deutschland

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Kultur

Architekt Fritz Eller ist gestorben

Aachen/Düsseldorf. Er lieferte die Pläne zum Düsseldorfer Landtag und dem Kölner Schokoladenmuseum: Fritz Eller hat die Architektur der Nachkriegszeit entscheidend geprägt. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.mehr...