Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

Düsseldorf. Nach dem Bekanntwerden der aktuellen Probleme des Handelskonzerns Metro in Russland verlässt der für das dortige Großhandelsgeschäft zuständige Konzernvorstand Pieter Boone (50) das Unternehmen. Das teilte der Konzern am Montag mit. Zum Nachfolger von Boone als Chief Operating Officer (COO) wurde mit sofortiger Wirkung der 46-jährige Metro-Manager Philippe Palazzi berufen.

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

O. Koch (2.v.l.)steht mit Vorstandskollegen Pieter Boone (l), Chr. Baier (2.v.r.), H. Hutmacher hinter einem "M". Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Metro hatte erst vor wenigen Wochen wegen des schwachen Russlandsgeschäfts unerwartet ihre Gewinnprognose senken müssen. Der Akteinkurs brach daraufhin ein. Boone war als Vertriebschef von Metro Cash & Carry Russland zum Düsseldorfer Handelskonzern gekommen und hatte 2012 den Vorsitz der Geschäftsführung des russischen Großhandelsgeschäfts übernommen. Auch als er 2015 Mitglied des Konzernvorstand wurde, gehörte das dortige Großhandelsgeschäft weiter zu seinem Verantwortungsbereich. Die Trennung erfolge in beiderseitigem Einvernehmen, betonte der Konzern.

Boones Nachfolger Palazzi gehörte bisher der zweiten Führungsebene des Handelskonzerns an und war dort unter anderem für die Großhandels-Landesgesellschaften in Frankreich und Spanien, sowie die Metro-Eigenmarken verantwortlich. In Italien gelang es ihm, das kriselnde Großhandelsgeschäft wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blutsbrüder des Sauerlands - „Winnetou II“ in Elspe

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

NRW

Kaymer und Kieffer in Pulheim in Top-Vier

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...

NRW

Deutsche Hockey-Damen im Test gegen Kanada nur 1:1

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben auch in der zweiten Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung einen Sieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger kam am Agabend in Velbert nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den Weltranglisten-Zwölften Kanada. Die Mannheimerin Nike Lorenz erzielte in der 22. Minute für die DHB-Auswahl die Führung, die die Kanadierinnen jedoch umgehend ausglichen.mehr...

NRW

Osnabrück verpflichtet Pulido von Fortuna Köln

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Manuel Farrona Pulido vom Ligakonkurrenten Fortuna Köln verpflichtet. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wechselt ablösefrei. Das teilte der VfL am Freitag mit.mehr...

NRW

Entführungs-Verdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...

NRW

Chefchoreograph Schläpfer geht ans Wiener Staatsballett

Düsseldorf. Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts in Düsseldorf, wird neuer Direktor des Wiener Staatsballetts. Der 58-Jährige werde sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roscic an der Wiener Staatsoper antreten, teilte die Deutsche Oper am Rhein am Freitag in Düsseldorf mit. In den beiden Spielzeiten bis zu seinem Wechsel werde Schläpfer weiterhin die Kompanie zusammen mit Ballettdirektor Remus Sucheana leiten. Der Schweizer Schläpfer hat 2009 das Ballett an der Deutschen Oper am Rhein übernommen. Er und die Tänzer wurden mehrfach ausgezeichnet.mehr...