Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pilotprojekt: Mit SMS weg vom Rauchen

Greifswald (dpa/tmn) Textnachrichten aufs Handy können Rauchern möglicherweise bei der Entwöhnung helfen. Vor allem von jungen Leuten werde diese Behandlungsform besser angenommen als etwa Gespräche beim Therapeuten oder in Selbsthilfegruppen.

Pilotprojekt: Mit SMS weg vom Rauchen

Gute Argumente per SMS: Vor allem jungen Menschen soll damit die Raucherentwöhnung gelingen. (Bild: dpa)

Das erläuterte Severin Haug vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin in Greifswald. Das habe sich in einem ersten Pilotprojekt gezeigt. Die Kurznachrichten sollten vor allem diejenigen dazu bewegen, einen Rauchstopp ins Auge zu fassen, die noch nicht motiviert sind, aufzuhören.

Dabei wurden unter anderem Nachrichten verschickt, die die Vorteile des Nichtrauchens herausstellen. Grund für die hohe Teilnahmerate in der Pilotstudie sei vor allem die beim Handy «niedrigere Hemmschwelle», so Haug. Das Medium SMS sei bei den meisten jungen Menschen verbreitet. «Rund 98 Prozent der Jugendlichen haben ein Handy, und die meisten nutzen SMS», sagt er.

Der Wissenschaftler geht davon aus, dass sich auch andere Raucher mit guten Argumenten per Textnachricht zum Aufhören motivieren lassen. Allerdings lasse sich das Medium SMS nur bei Menschen bis maximal 40 Jahren sinnvoll einsetzen. «Ältere Menschen nutzen das Handy nicht so häufig.» Hier aber biete sich beispielsweise das Internet und der Kontakt über E-Mail an - ein entsprechendes Projekt für Menschen bis zu 60 Jahren laufe bereits.

Den jugendlichen Projekt-Teilnehmern wurde empfohlen, neben der SMS-Therapie auch mit Vertrauten über ihre Aufhörversuche zu sprechen. Noch nicht erforscht ist, welche SMS die Teilnehmer am meisten motivieren können. So bezogen sich die Textnachrichten Haug zufolge beispielsweise auf die Gesundheit, Geld oder die Reaktion der Familie.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Lorbeerblätter helfen der Verdauung

Würzburg (dpa/tmn) Lorbeerblätter würzen nicht nur Speisen. Sie können auch der Verdauung helfen. Denn sie sind reich an ätherischem Öl 1,8-Cineol und werden deshalb in appetit- und verdauungsfördernden Zubereitungen zur Magenstärkung eingesetzt.mehr...