Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pixar-Gründer John Lasseter nimmt sich Auszeit

Los Angeles. Nach Berichten über sexuelle Belästigungen zieht sich der Trickfilmproduzent für ein halbes Jahr beruflich zurück. Er wolle aus seinen Fehlern lernen, schrieb er.

Pixar-Gründer John Lasseter nimmt sich Auszeit

Zu viele „ungewollte Umarmungen“? John Lasseter nimmt sich erst einmal ein halbes Sabbatjahr. Foto: Sebastien Nogier

John Lasseter, Chef von Pixar und den Animationsstudios von Walt Disney, macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause.

In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte der Mitbegründer der Trickschmiede Pixar über sein Sabbatical, wie mehrere US-Medien schrieben.

„Es ist nie einfach, seinen Fehltritten ins Auge zu sehen, aber es ist der einzige Weg, daraus zu lernen“, zitierte der „Hollywood Reporter“ aus der E-Mail Lasseters. Am Dienstag hatte das Branchenblatt über mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen den 60-Jährigen Erfolgsproduzenten berichtet.

Lasseter entschuldigte sich für „ungewollte Umarmungen“ oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei. Disney begrüßte die Entschuldigung und teilte mit, der Konzern unterstütze Lasseters Auszeit, berichtete die „New York Times.“

Als Produzent war Lasseter an Trickfilmhits wie „Die Eiskönigin“ oder „Zootopia“ (deutscher Titel „Zoomania“) beteiligt. Disney hatte Pixar, das seinen Erfolg Filmen wie „Findet Nemo“ oder „Toy Story“ verdankt, 2006 für mehr als sieben Milliarden Dollar übernommen.

Seit Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den US-Produzenten Harvey Weinstein mehren sich Berichte über sexuelle Belästigung und Übergriffe. Zuletzt waren Vorwürfe gegen den Senator und früheren Entertainer Al Franken, den CBS-Moderator Charlie Rose sowie gegen den Senatskandidaten in Alabama, Roy Moore, laut geworden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Komponist Glass: „Körperliche Arbeit war nicht schlimm“

Berlin. Von kreativer Arbeit lässt es sich schwer leben - vor allem am Anfang. Das weiß der Komponist Philip Glass nur zu gut. Er verdiente seinen Lebensunterhalt lange Zeit mit körperlich anstrengenden Jobs.mehr...

Leute

Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Ingolstadt. Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise der Nationalmannschaft.mehr...

Leute

„Bunte“: Daniel Brühl hat heimlich geheiratet

Berlin. Der Schauspieler scheint ein wahrer Familienmensch zu sein. Ehat zusammen mit der Psychologin Felicitas Rombold seit Oktober 2016 einen Sohn. Inzwischen soll sich das Paar auch das Jawort gegeben haben.mehr...

Leute

Sophie Turner fühlt sich dank roter Haare als „starke Frau“

London. Seit Beginn der Erfolgsserie „Game of Thrones“ sind die roten langen Haare Sophie Turners Markenzeichen. Nun verriet die Schauspielerin, warum die künstliche Haarfarbe auch privat eine große Bedeutung für sie hat.mehr...