Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pizarro will in München bleiben - Noch kein Trainerjob

München (dpa) Der peruanische Fußball-Nationalspieler Claudio Pizarro will auch nach dem Karriereende in Deutschland bleiben. «München ist die Stadt, in der ich bleiben will, das habe ich schon entschieden», sagte der Stürmer der Deutschen Welle.

Pizarro will in München bleiben - Noch kein Trainerjob

Claudio Pizarro fühlt sich in München wohl. Foto: Andreas Gebert

«Bayern ist ein großes Stück meines Lebens geworden. Mit Bayern München habe ich die meisten Titel gewonnen. Außerdem ist einer meiner Söhne hier geboren», ergänzte Pizarro. Mit 176 Toren ist Pizarro der erfolgreichste ausländische Torjäger der Fußball-Bundesliga.

Mit der peruanischen Nationalmannschaft spielt Pizarro im Sommer bei der Copa America in Chile (11. Juni bis 5. Juli). Die weitere sportliche Zukunft des 36-Jährigen ist derzeit jedoch noch nicht geklärt. Sein Vertrag beim deutschen Rekordmeister endet im Juni.

Für welchen Verein er in der kommenden Saison auf Torejagd gehen wird, ließ Pizarro zunächst offen. Einen Posten als Coach schloss der Kapitän der peruanischen Nationalmannschaft zunächst aus. «Es würde mir nicht gefallen, Trainer zu sein, weil dieser Beruf viel Zeit verlangt ? weit entfernt von meiner Familie.»

Spielerprofil Claudio Pizarro

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1. Liga

HSV-Profi Janjicic vor Bayern-Spiel im Krankenhaus

Hamburg (dpa) Der Hamburger SV muss im Heimspiel gegen den FC Bayern München auf Vasilije Janjicic verzichten. Der 18 Jahre alte U20-Nationalspieler aus der Schweiz wurde wegen einer Virusinfektion in das Universitätsklinikum Eppendorf gebracht, wo er vorerst weiter stationär behandelt wird.mehr...

1. Liga

Robben erklärt Jubellauf zu Ribéry: "Das war ein Zeichen"

München (dpa) Arjen Robben hat seinen Lauf zu Teamkollege Franck Ribéry nach seinem Treffer beim Sieg des FC Bayern München gegen den FSV Mainz 05 als eine Geste mit Aussagekraft bezeichnet.mehr...