Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Plastik immer und überall - einige wichtige Fakten

Brüssel. Plastik ist überall. Von der Brotbox bis zum Fernseher, vom Fensterrahmen bis zur Sonnenbrille - der moderne Alltag wäre ohne Kunststoffe undenkbar. Jährlich werden in Europa nach Angaben der EU-Kommission rund 49 Millionen Tonnen davon auf den Markt gebracht, weltweit waren es 2015 rund 322 Millionen Tonnen.

Plastik immer und überall - einige wichtige Fakten

Bei keinem Grillfest wegzudenken: Messer, Gabeln und Becher aus Plastik. Foto: Patrick Pleul

Seit den 1960er Jahren hat sich die Produktion weltweit verzwanzigfacht. Und in den kommenden 20 Jahren werde sie sich noch einmal verdoppeln, heißt es in einer Analyse der Kommission.

Wenn von Plastikmüll und den dadurch entstehenden Umweltgefahren die Rede ist, geht es aber meist nicht um langlebige Gehäuse und Produkte zum Mehrfachgebrauch, sondern um Verpackungen und Wegwerfware. Dies steht nach Kommissionsangaben für knapp 40 Prozent der gesamten Kunststoffnachfrage in Europa.

Jährlich entstehen europaweit knapp 26 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle. Weniger als 30 Prozent werden zur Wiederverwertung gesammelt und noch viel weniger davon tatsächlich in Europa recycelt: nach Angaben der Kommission nur 2 bis 3 Millionen Tonnen im Jahr. Für Deutschland geht das Umweltbundesamt für 2015 von 5,92 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen aus. Rund 46 Prozent davon seien werk- oder rohstofflich genutzt worden. Fast der gesamte Rest wurde verbrannt.

Die EU-Kommission schlug am Montag Verbote einzelner Plastikprodukte vor, die besonders oft als Müll im Meer landen, weil sie oft nicht ordentlich entsorgt, gesammelt oder recycelt werden: Plastikbesteck und -geschirr, Wattestäbchen, Ballonhalter und Strohhalme. Für solche Produkte hat gerade die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung im Auftrag des Umweltverbands Nabu Zahlen ermittelt: Demnach wurden in Deutschland 2017 rund 105.500 Tonnen Kunststoff für Einweggeschirr, Einwegbesteck und Mitnehm-Verpackungen für Fastfood verbraucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Was erwartet Merkel beim Asyltreffen in Brüssel?

Berlin. Enormer Druck in Deutschland, Uneinigkeit in Europa: Bei dem Asyltreffen mit 16 EU-Staaten am Sonntag in Brüssel will Bundeskanzlerin Merkel auch einen Ausweg aus dem Machtkampf mit Innenminister Seehofer finden. Was kann sie noch erreichen?mehr...

Hintergründe

Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier

Brüssel/Budapest/Wien. Plötzlich ist Bewegung in die europäische Asyldebatte geraten. Ein Treffen mehrerer Staats- und Regierungschefs folgt aufs andere. Wer trifft wen - und kann das erfolgreich sein?mehr...

Hintergründe

Griechenland soll wieder auf eigenen Beinen stehen

Athen/Luxemburg. Wachstum und Haushaltsüberschüsse: Griechenland steht nach einer harten Durststrecke wieder besser da und hofft auf einen Neuanfang. Aber vorher ging es noch einmal ums Kleingedruckte.mehr...

Hintergründe

Zu viel Gülle und Nitrat: „Ohrfeige“ mit ungewissen Folgen

Brüssel. Deutsches Leitungswasser kann man bedenkenlos trinken - aber es sauber zu halten, wird immer aufwendiger. Denn Überdüngung auf den Feldern lässt die Nitratwerte klettern. Ein Urteil heizt den Streit zwischen Bauern und Umweltschützern an: Braucht es strengere Regeln?mehr...

Hintergründe

Ein „Deal“? Söders Attacke und Merkels EU-Reformpläne

Berlin. Wie will die Kanzlerin im verfahrenen Asylstreit mit der CSU andere EU-Staaten zur Hilfe bewegen? Mit einem neuen Milliarden-Topf für die Euro-Zone, wie die CSU mutmaßt? Was hinter den Plänen steckt.mehr...