Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionenrisiko

Platzt die WestLB-Abwicklung noch? Gespräche mit Helaba

Düsseldorf Die WestLB muss zum Monatsende zerschlagen werden. Kurz vor Toresschluss wackelt nun plötzlich der sicher geglaubte Verkauf des Sparkassen-Geschäfts: Hintergrund ist der Streit um die Übernahme eines Millionenrisikos. Die Zeit drängt, die Verhandlungen laufen.

Platzt die WestLB-Abwicklung noch? Gespräche mit Helaba

Platzt die Abwicklung der WestLB noch?

Das berichtet das „Handelsblatt“ am Dienstag unter Berufung auf Finanzkreise. Ein Helaba-Sprecher bestätigte am Montagabend, dass die Bank ein strittiges Derivatepaket mit einem Verlustpotenzial von 300 Millionen Euro „definitiv nicht“ übernehmen werde. Der Zeitung zufolge soll Helaba-Vorstandschef Hans-Dieter Brenner sogar damit gedroht haben, die Übernahme platzen zu lassen. Bis Mittwoch soll eine Entscheidung fallen.

Bei dem Derivatepaket handelt es sich laut Helaba um interne Absicherungsgeschäfte aus dem WestLB-Konzern mit einem Volumen von 4,2 Milliarden Euro, an denen die Hessen kein Interesse haben. Von einem möglichen Platzen des Verkaufs wollte der Sprecher nichts wissen. „Die Helaba strebt nach wie vor den erfolgreichen Abschluss der Transaktion an“, sagte er. Laut „Handelsblatt“ kommen Vertreter des Landes NRW, der WestLB, ihrer Abwicklungsbank EAA, der beiden NRW-Sparkassenverbände und der Helaba an diesem Dienstag zu einem Krisentreffen in Frankfurt zusammen. An diesem Tag müsse eine Lösung gefunden werden, damit die Helaba am Mittwoch wie geplant über den Kauf und dessen Konditionen entscheiden kann. Die WestLB war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die WestLB muss bis Ende des Monats abgewickelt werden. Das Konzept sieht vor, dass die Helaba das Sparkassengeschäft und das Mittelstandsgeschäft der WestLB übernimmt. Dazu sollen von der WestLB Aktivitäten mit einer Bilanzsumme von rund 40 Milliarden Euro und etwa 450 Mitarbeiter auf die Helaba übergehen. Die Sparkassen-Familie stellt für die unter das Helaba-Dach kommenden Bankteile 1 Milliarde Euro Kapital bereit. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...