Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Plötzlicher Kindstod: Risiko durch Rückenlage verringern

Köln (dpa/tmn) Der plötzliche Kindstod ist ein Albtraum aller Eltern. Obwohl die Ursachen noch nicht abschließend geklärt sind, können Eltern mit bestimmten Maßnahmen vorbeugen.

Plötzlicher Kindstod: Risiko durch Rückenlage verringern

Babys sollten immer auf dem Rücken liegen und schlafen. Foto: Patrick Pleul

Überhitzung und Ersticken gelten als mögliche Ursachen für den plötzlichen Kindstod. Ganz geklärt sind diese noch nicht. Eltern können aber trotzdem vorbeugende Maßnahmen treffen.

Eltern sollten dafür sorgen, dass ihr Baby immer auf dem Rücken im eigenen Bett schläft. Außerdem sollte die Temperatur im Schlafzimmer nicht über 18 bis 20 Grad liegen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Die Schlafunterlage sollte möglichst fest sein. Am besten liegen keine weichen Spielsachen, Kopfkissen und Decken im Bett. Das Kind kann statt unter einer Decke besser in einem Kinderschlafsack schlafen.

Nur unter Aufsicht der Eltern und wenn das Baby wach ist und den Kopf einigermaßen sicher heben kann, kann es auch mal auf dem Bauch liegen und seine Umgebung anschauen. Das Sofa ist auch nicht als Schlafplatz geeignet, da dessen Oberfläche meist weich ist und häufig in eine Richtung abfällt. Säuglinge können leicht rollen und dann mit dem Gesicht zwischen Sitz und Lehne gelangen und Luftnot bekommen, wie Prof. Hans-Jürgen Nentwich vom BVKJ sagt.

Als plötzlicher Kindstod ist ein unerwarteter Tod ohne erklärbare Ursache im ersten Lebensjahr definiert. Laut BVKJ sterben in Deutschland jährlich etwa 150 Babys am plötzlichen Kindstod. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge sind vor allem Babys zwischen zwei und vier Monaten betroffen. Weitere Risikofaktoren für den plötzlichen Kindstod sind laut der Studie: Rauchen und Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft und nach der Geburt, junges Alter - unter 20 Jahren - der Mutter, mehrere vorangegangene Geburten, Frühgeburt und Wachstumsprobleme des Kindes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Weltstillwoche: Mütter zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Berlin (dpa) Bestes Fast Food der Welt - das ist Muttermilch für Experten. Auch unter Müttern hat sich das herumgesprochen. Trotzdem stillen viele nicht allzu lang. Warum eigentlich?mehr...

Leben : Familie & Co

So fördern Eltern die Selbstständigkeit von Kindern

Hamburg (dpa/tmn) Eltern sind immer wieder überrascht: Viele Dinge wollen Kleinkinder schon alleine erledigen. Selbstständigkeit ist ihnen wichtig. Diesen natürlichen Drang können Eltern unterstützen.mehr...

Leben : Familie & Co

Kleinkinder sollten nicht auf Schoß der Eltern rutschen

Chicago (dpa) Rutschen ist für Kinder meist ein Riesenspaß. Doch manchmal endet er mit Tränen - oder sogar mit einem Bruch. Nicht selten sind daran indirekt die Eltern schuld.mehr...

Leben : Familie & Co

Ab dem sechsten Monat dürfen Babys Kuhmilch bekommen

Baierbrunn (dpa/tmn) Milch gehört im ersten Lebensjahr zu den wichtigsten Nahrungsmitteln von Babys. Mit Kuhmilch sollten Eltern aber vorsichtig sein. Die mögliche Menge hängt dabei vom Alter des Babys ab.mehr...

Leben : Familie & Co

Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

Konstanz (dpa) Wann lernt ein Baby eine Sprache? Wie nehmen Säuglinge die verschiedenen Laute wahr? Und wann bildet sich die Muttersprache heraus? Das wollen Forscher an der Universität Konstanz herausfinden - in einem Babysprachlabor.mehr...