Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Podestplatz für Rebensburg: Abfahrts-Zweite in Lake Louise

Lake Louise. Viktoria Rebensburg ist in der Olympia-Saison in Topform - ihr zweiter Platz bei der Abfahrt in Lake Louise ist dafür ein weiterer Beleg. Zum ersten Mal in diesem Winter schaffen aber auch andere Fahrerinnen aus dem deutschen Team in ihrem Schatten Topresultate.

Podestplatz für Rebensburg: Abfahrts-Zweite in Lake Louise

Viktoria Rebensburg untermauerte mit dem zweiten Platz in Lake Louise ihre starke Form. Foto: Frank Gunn

Angeführt von Viktoria Rebensburg ist den deutschen Skirennfahrerinnen bei der Abfahrt in Lake Louise ein starkes Mannschaftsergebnis gelungen.

In Kanada musste sich Rebensburg nur der erneut überraschend starken Amerikanerin Mikaela Shiffrin geschlagen geben. Die Gesamtweltcupsiegern, tags zuvor bereits Dritte, war 0,13 Sekunden schneller als Deutschlands beste Skirennfahrerin.

Kira Weidle sicherte sich mit einem überraschenden achten Platz die nationale Qualifikations-Norm für die Olympischen Winterspiele in zehn Wochen. Michaela Wenig wurde starke 17., nur Meike Pfister schied kurz vor dem Ziel aus. Außer Rebensburg waren im Olympia-Winter bislang nur die Slalom-Fahrerinnen Lena Dürr (6./Levi) und Marina Wallner (9./Killington) in die Top Ten gefahren.

Für Rebensburg war es nach den beiden Siegen im Riesenslalom bereits der dritte Podestplatz in ihrem vierten Weltcup-Rennen des Olympia-Winters. Sie ließ sich dabei auch von einem Stromausfall im Skigebiet und dem um 75 Minuten verspäteten Start nicht irritieren.

Weidle raste mit der hohen Startnummer 43 noch in die Top Ten und verbuchte das mit Abstand beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere. Auf die Schweizerin Michelle Gisin auf Rang drei fehlten ihr nur gut eine Sekunde. Auch für Wenig war es eine persönliche Bestleistung. Weidle darf nun für die Reise nach Südkorea planen, Wenig dagegen verpasste ein Top-15-Resultat und die halbe Norm knapp.

US-Skistar Lindsey Vonn kam einen Tag nach ihrem heftigen Sturz auf ihrer Lieblingsstrecke nicht über Rang zwölf hinaus. Am Sonntag folgt noch ein Super-G in Kanada.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Olympia-Wunder geht weiter: DEB-Team greift nach Gold

Pyeongchang. Der Wahnsinn nimmt kein Ende. Deutschlands Eishockey-Stars besiegen Rekord-Olympiasieger Kanada und stehen sensationell im Finale. Der größte Erfolg in der deutschen Eishockey-Geschichte ist perfekt. Nun geht es gegen den nächsten Favoriten: die Russen.mehr...

Topnews

Schwede Myhrer Slalom-Olympiasieger vor den Augen des Königs

Pyeongchang. Marcel Hirscher patzte, Henrik Kristoffersen patzte - und Andre Myhrer ist plötzlich Slalom-Olympiasieger. Seit dem großen Ingemar Stenmark gab es das in Schweden nicht mehr, der König war live dabei. Die Deutschen waren weit zurück, Myhrer stellte einen Rekord auf.mehr...

Topnews

„Einfach nur Wahnsinn“: DEB-Team kämpft um Olympia-Medaille

Pyeongchang. Welch eine Sensation! Deutschland besiegt Schweden im olympischen Eishockey-Turnier und feiert den größten Erfolg seit 42 Jahren. Patrick Reimer erzielt in der Verlängerung den Siegtreffer. Nun geht es im Halbfinale gegen Kanada sogar um die Chance auf Gold.mehr...

Topnews

Rebensburg ohne Abfahrts-Medaille - Vonn zelebriert Bronze

Pyeongchang. Tränen bei Lindsey Vonn, Enttäuschung bei Viktoria Rebensburg: Für den US-Star springt in der Olympia-Abfahrt noch einmal Bronze raus, die deutsche Hoffnungsträgerin geht leer aus. Das Fazit im deutschen Ski-Team fällt entsprechend enttäuscht aus.mehr...

Topnews

Schempp fehlen Millimeter zu Olympia-Gold

Pyeongchang. Simon Schempp ist am Ziel seiner sportlichen Träume. Der Uhinger sichert sich im Massenstart seine erste olympische Einzelmedaille. Silber. Denn Gold geht um Haaresbreite an Frankreichs Superstar Martin Fourcade, der im Fotofinish hauchdünn die Nase vorn hatte.mehr...

Topnews

Biathlon-Ass Dahlmeier muss Kräfte bündeln

Pyeongchang. Nach zuvor drei Medaillen landet Laura Dahlmeier im Massenstart von Pyeongchang nur auf Rang 16. Die Bayerin hakt das schnell ab und will positiv bleiben. Noch hat die Doppel-Olympiasiegerin bei den Winterspielen weitere Medaillenchancen.mehr...