Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Podolski-Wechsel eine Frage des Geldes

München/Köln (dpa) Der 1. FC Köln hat sich aus der Deckung gewagt und betreibt offensiver denn je die Rückkehr von Nationalspieler Lukas Podolski an den Rhein.

Podolski-Wechsel eine Frage des Geldes

Lukas Podolski sitzt während eines Spiels auf der Bayern-Bank.

Allerdings dürfte der Bundesliga-Aufsteiger tief in die Tasche greifen müssen, um den vor zwei Jahren zum FC Bayern München gewechselten 60-maligen Nationalstürmer zurück zu lotsen. «Geld spielt eine Rolle im heutigen professionellen Fußball. Wenn jemand bietet, was unserem Vorstand gefallen könnte, wird man sich hinsetzen und diskutieren», sagte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer nach dem Champions-League-Spiel am Dienstagabend gegen Steaua Bukarest (3:0) bei «Premiere».

Abgesehen von der finanziellen Herausforderung im Transferfall müssen die Kölner noch mit dem vehementen Widerstand von Bayern- Chefcoach Jürgen Klinsmann rechnen. «Lukas hat bei uns einen Vertrag. Wir sind sehr, sehr dünn aufgestellt mit drei Stürmern», sagte der frühere Bundestrainer nach dem Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse. «Wir brauchen vier Stürmer, um in der Champions League mit Manchester, Real Madrid oder Barcelona mithalten zu können. Damit muss sich der Lukas abfinden.»

Zugleich ermunterte Klinsmann sein Sorgenkind, nicht aufzugeben und sich beim FC Bayern noch einmal voll reinzuhängen. «Jetzt sind wir im Achtelfinale, jetzt kommen die richtigen Kaliber auf uns zu. Da kann eine Situation entscheiden und das kann seine sein», sagte der Coach. Er würde «Poldi» wohl nur ziehen lassen, wenn die Bayern- Bosse für hochkarätigen Ersatz sorgen. Allein der im Winter ausgeliehene US-Profi Landon Donovan dürfte als Alternative nicht reichen.

Der 1. FC Köln hatte auf seiner Mitgliederversammlung angekündigt, sich weiter intensiv um Podolski zu bemühen. FC-Manager Michael Meier bestätigte bereits erste Sondierungsgespräche mit dem FC Bayern und Podolski, ohne ins Detail zu gehen. «Ich werde das Thema ganz aussparen. Mit öffentlichen Aussagen hilft man dem Jungen nicht. Er hat es schon schwer genug in München», meinte auch Kölns Präsident Wolfgang Overath, fügte aber an: «Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und werden alles tun, Lukas nach Hause zu holen. Aber ganz klar: Es gibt finanzielle Grenzen bei uns.» Spekuliert wird, dass die Bayern rund 15 Millionen Euro Ablöse für Podolski aufrufen würden.

Als Vorteil könnte sich für die Kölner erweisen, dass sie sich beim Transfer von Podolski nach München in dessen bis 2010 datierten Vertrag ein Vorkaufrecht bei einem Wechsel des Torjägers zu einem anderen Club sicherten. «Es hat jüngst Gespräche zwischen Köln und Bayern München sowie Köln und Podolski gegeben. Jetzt warten wir auf ein Signal», berichtete Meier. Er ließ zudem durchblicken, dass es «ein klares Konzept gibt, mit dem es machbar» sei, Podolski im Winter zurück zum FC zu holen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...