Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Poker um Fiskalpakt geht weiter

Berlin (dpa) Einen Tag vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt geht das Pokern um den europäischen Fiskalpakt zwischen Koalition und Opposition weiter. Der Hauptstreitpunkt bleibt unverändert die verbindliche Einführung einer Steuer auf alle Finanzgeschäfte.

Poker um Fiskalpakt geht weiter

Euro vor Bundeskanzleramt: Die schwarz-gelbe Koalition muss weiter um eine rasche Zustimmung zum Fiskalpakt bangen. Foto: Tim Brakemeier/Symbol

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hält eine Entscheidung vor der Sommerpause des Bundestags aber immer noch für möglich. «Ich sehe jetzt keinen Selbstzweck darin, die Abstimmung darüber in den Herbst zu verschieben», betonte er am Dienstag im ZDF. Der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle warf der SPD im Deutschlandfunk vor, mit unrealistischen Forderungen die Entscheidung hinauszuzögern.

Ein weiteres Treffen beider Seiten war am Montagabend ohne Ergebnis geblieben. An diesem Mittwoch wollen die Partei- und Fraktionschefs gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen beraten.

Anschließend fliegen Steinmeier, SPD-Chef Sigmar Gabriel und der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück zu Gesprächen mit dem neuen französischen Präsidenten François Hollande und mit Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault nach Paris. Frankreich führt bereits zum 1. August eine noch von der alten Regierung beschlossene Finanztransaktionssteuer ein. Die neue sozialistische Führung in Paris will diese Regelung deutlich verschärfen.

Die Koalition braucht wegen der erforderlichen Zweidrittelmehrheit Stimmen von SPD und Grünen. In einer Arbeitsgruppe soll an diesem Dienstagabend versucht werden, bei den geplanten Maßnahmen für mehr Wirtschaftswachstum und gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu einer gemeinsamen Linie zu kommen.

Völlig ungewiss ist auch noch, ob der Bundesrat dem Projekt zustimmen wird. Eine Reihe von SPD-geführten Ländern, aber auch CDU-Ministerpräsidenten verlangen einen finanziellen Ausgleich für die zusätzlichen Sparanstrengungen, die Länder und Kommunen durch den Fiskalpakt schultern müssen.

Verärgert zeigte sich Steinmeier, dass nach einer ersten Annäherung von Seiten der Koalition betont worden war, die Steuer werde es in dieser Wahlperiode nicht mehr geben. Wenn getroffene Vereinbarungen infrage gestellt würden, «dann befürchte ich, werden wir so leicht nicht vorwärtskommen», sagte Steinmeier.

Barthle hält dies für unbegründet. Es gebe keine Zweifel, dass sich die Regierung für die Finanztransaktionssteuer einsetzen werde. «Ein solches Projekt ist auf europäischer Ebene aber nicht von heute auf morgen realisierbar», sagte er. Selbst wenn es einen Kabinettsbeschluss mit einem klaren Zeitplan gebe, wie von der Opposition gefordert, könne die Bundesregierung nicht darüber entscheiden, wie der Europäische Rat dieses Thema weiter voranbringe. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), forderte SPD und Grüne auf, dem EU-Fiskalpakt schnell zuzustimmen. «Europa schaut, wie sich Deutschland verhalten wird», sagte er.

FDP-Chef Philipp Rösler versicherte, die Liberalen seien vertragstreu. «Wir stehen zu unseren Kompromissen, wir stehen als FDP zu der Verantwortung, die wir in dieser Bundesregierung tragen,» erklärte der Wirtschaftsminister in Berlin.

Vertreter beider Seiten hatten sich nach einem rund zweistündigen Gespräch mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) am Montagabend ohne erkennbare Annäherung getrennt. Der parlamentarische SPD-Geschäftsführer Thomas Oppermann, der an der Runde teilnahm, forderte danach: «Die Koalition muss den unumkehrbaren Weg zur Einführung der Finanztransaktionssteuer einschlagen. Wir fordern einen eindeutigen Beschluss, der auch einen konkreten Zeitplan umfassen sollte.»

Eckpunkte Finanzsteuer

Gesetzentwurf Fiskalpakt

Fiskalpakt

Stellungnahme Bundesrat

Vorschlag EU-Kommission für FTT

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...