Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung äußert sich

Polens Regierung sauer über Karnevalswagen

Düsseldorf Der Düsseldorfer Karnevalsumzug fand zwar gar nicht statt, dennoch sorgt ein Wagen für Ärger in Polen. Ein Motiv mit Polen als misshandelte Frau unter dem Stiefel von Parteichef Jaroslaw Kaczynski findet die Regierung in Warschau gar nicht witzig. Inzwischen hat sich auch Angela Merkels Regierungssprecher zu Wort gemeldet.

Polens Regierung sauer über Karnevalswagen

Um diesen Wagen geht es: Warschau sieht darin eine Verachtung der Polen.

Die Düsseldorfer Wagen wurden wegen der Sturmwarnung nur vor dem Rathaus gezeigt, doch auch das reichte schon für eine Verstimmung im deutsch-polnischen Verhältnis. Ein Wagen zeigte Polen als misshandelte Frau unter dem Stiefel des nationalkonservativen Parteichefs Jaroslaw Kaczynski. 

"Verachtung der Polen"

"Wir werden auf diplomatische Art darauf aufmerksam machen und unsere Partner in Deutschland fragen, wem das dient", sagte der polnische Außenminister Witold Waszczykowsk am Dienstag im polnischen Rundfunk.  Der Politiker, der wie Kaczynski zur nationalkonservativen PiS-Partei gehört, sah in dem Motivwagen eine "Verachtung der Polen und der polnischen Politiker."

Am Mittwoch äußerte sich auch Angela Merkels Sprecher Steffen Seibert zu der Kritik aus Polen. Seibert machte deutlich, dass die Regierung bei den Veranstaltern des Düsseldorfer Karnevalszugs nicht intervenieren werde. In Deutschland gelte die Freiheit der Meinungsäußerung und der Kunst, auch wenn dies für dargestellte Personen manchmal „weniger angenehm“ sein könne.

Gelassenheit in Düsseldorf

Die polnische Regierungschefin Beata Szydlo ist am Freitag erstmals bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Besuch, knapp drei Monate nach Übernahme der Amtsgeschäfte. Als Gesprächsthemen nannte Seibert die Flüchtlingskrise sowie bilaterale Fragen. Deutschland und Polen feiern in diesem Jahr in einer eher angespannten Atmosphäre das 25-jährige Bestehen ihres Nachbarschaftsvertrags. 

In Düsseldorf nimmt man die Kritik aus Polen gelassen. "Für mich ist das auf jeden Fall eine Bestätigung dafür, dass sich autoritäre Politik weiter durchsetzt", sagte der Wagenbauer Jacques Tilly. Er lasse sich von derlei Protesten aber nicht beeinflussen. "Narrenfreiheit ist das oberste Gebot. Jeder kriegt einen drüber." Aber er begrüße Kritik: "Das ist Bestandteil der Streitkultur. Der Düsseldorfer Umzug soll am 13. März nachgeholt werden.

Düsseldorf In etlichen Städten in NRW sollen die abgesagten Rosenmontagszüge nicht nachgeholt werden. Viele Festkomitees verwiesen darauf, dass Rosenmontag nicht außerhalb der Fastnachtszeit gefeiert werden könne. Doch nicht alle Narren müssen sich mit der Absage zufriedengeben.mehr...

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Jamaika-Koalition

Erste Sondierungsgespräche der Parteien beginnen

BERLIN Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben Union, FDP und Grüne mit Sondierungen für die sogenannte Jamaika-Koalition begonnen. Bei den ersten Gesprächen am Mittwoch und Donnerstag treffen aber noch gar nicht alle drei Parteien aufeinander.mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Fragen und Antworten

Koalitionsgespräche beginnen am Mittwoch

BERLIN Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Regierungskoalition in Deutschland - wenn alles gut geht. Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne damit, das erste deutsche Jamaika-Bündnis auf Bundesebene auszuhandeln.mehr...