Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politiker in New York

BOCHUM/NEW YORK NRW-Spitzenpolitiker des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie folgten der Einladung des Verbindungsbüros der drei Ruhrgebietsuniversitäten (ConRuhr) in das Deutsche Generalkonsulat in Manhattan. Dort fand der „Workshop für deutsch-amerikanische akademische Zusammenarbeit“statt.

11.08.2007

Bei über 30 Grad Hitze in Manhattan begrüßte Prof. Dr. Rolf Kinne, Direktor von ConRuhr, die zwölfköpfige Delegation. In der 22. Etage, mit Blick auf das Empire State Building, präsentierten sich ConRuhr, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das German Academic International Network (GAIN). Nach bunten, vielseitigen und informativen Darstellungen wuchs das Interesse der Delegierten immer mehr, so dass sich im Anschluss eine lebhafte und interessante Diskussions- und Fragerunde ergab. Themen waren insbesondere die Balance zwischen Wettbewerb und Kooperation zwischen den amerikanischen Universitäten sowie Marketingstrategien für eine effektive Hochschulverwaltung.

Führung über Campus

 Nach einer Führung über den Campus trafen die Landtagsabgeordneten aus CDU, SPD, FDP sowie Bündnis90/Die Grünen im Deutschen Haus der NYU hochrangige Vertreter der New Yorker Universität. Von Diane Yu, Büroleiterin des Präsidenten der Universität, lernten sie aus erster Hand mehr über die US-amerikanische Hochschullandschaft sowie universitäre Verwaltungsstrukturen. Stoff für Diskussionen Die New York University wurde speziell von ConRuhr als Paradebeispiel ausgewählt, da sie sich hinsichtlich der mannigfaltigen sozialen Zusammensetzung der Studierenden, der Hochschulfinanzierung und der Studiengebühren, in einer ähnlichen Position befindet wie die drei Ruhruniversitäten. Ewald Groth, Delegationsleiter und Vorsitzender des Ausschusses, dankte ConRuhr herzlich für den erfolgreichen Tag und resümierte: „Wir konnten hier viele wertvolle und inspirierende Einsichten gewinnen und haben nun viel neuen Stoff für Diskussionen im Landtag.“