Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Politische Öffnung hat zu Reiseboom im Iran beigetragen

München. Der Iran hat sich in den vergangenen Jahren politisch geöffnet - das hat zu einem Boom des Tourismus geführt. Besonders Studienreisende haben sich das Land angeschaut. Doch wie geht es nun weiter, wo US-Präsident des Atomabkommen gekündigt hat?

Politische Öffnung hat zu Reiseboom im Iran beigetragen

Edwin Doldi ist Sicherheitsmanager beim Reiseveranstalter Studiosus Reisen in München. Foto: Studiosus Reisen

US-Präsident Donald Trump hat das Atomabkommen mit dem Iran gekündigt. Experten befürchten nun eine Zuspitzung der Lage in der Region. Dabei lockt das Land am Persischen Golf seit einiger Zeit verstärkt Reisende.

Warum dies auch mit der Politik des Landes zusammenhing und was die jüngsten Entwicklungen für den Iran als Reiseziel bedeuten könnten, darüber spricht Edwin Doldi vom Münchner Studienreiseanbieter Studiosus im Interview.

Wie hat sich der Iran in den vergangenen Jahren als Reiseland entwickelt?

Edwin Doldi: Wir hatten in den Jahren 2014 und 2015 starke Zuwächse bei den Buchungen. Es gab eine große Aufbruchstimmung im Land und auch international. Das hat das Interesse vieler Reisender geweckt. 2016 stagnierte die Nachfrage dann auf einem hohen Niveau, 2017 gab es leichte Rückgänge. Es kam zu einer gewissen Sättigung.

Welche Rolle spielt das Image des Irans als Schurkenstaat für die Reisenden aus Deutschland?

Edwin Doldi: Rund um die Verhandlungen, die 2015 zum Atomabkommen geführt haben, ist ein anderes, differenziertes Bild des Irans entstanden. Es gab eine vorsichtige Öffnung der Politik, ein Mehr an Freiheit in der iranischen Gesellschaft. Das Image des Schurkenstaates ist dadurch in den Hintergrund getreten. Der große Nachfrageschub in diesen Jahren hatte viel mit dem veränderten Image des Landes zu tun.

Gefährdet die Eskalation des Atomstreits den Boom?

Edwin Doldi: Wir wissen derzeit nicht, wie sich die Lage entwickelt. Ich wäre da im Moment sehr zurückhaltend mit Prognosen. Ein Einbruch der Nachfrage ist aber nicht auszuschließen. Wir haben es immer wieder erlebt, dass besonders Studienreisende auf eine Verschlechterung der politischen Lage mit Zurückhaltung reagierten.

Warum reisen die Deutschen in den Iran?

Edwin Doldi: Ein Hauptgrund ist das großartige kulturelle und historische Erbe des Landes. Der Iran ist ein facettenreiches Reiseziel, nicht so weit weg von Deutschland und doch sehr exotisch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Oban. Fähre, Reisebus, Ausflugsboot: Mit drei Verkehrsmitteln geht es für Urlauber vom schottischen Festland bis zur kleinen Insel Staffa. Die Tagestour an der Westküste gestaltet sich wie ein Staffellauf. Mit Übergaben, die an das Gedränge einer Wechselzone im Stadion erinnern.mehr...

Reise und Tourismus

Gibt es auch im Süden Polarlichter?

Heidelberg. Reist man in die nördlichsten Länder der Erde, kann man zur richtigen Jahreszeit die geheimnisvollen Polarlichter am Himmel sehen. Aber wie ist es in der Nähe der Antarktis? Gibt es das Naturphänomen auch im Süden?mehr...

Reise und Tourismus

Ferienauftakt sorgt für vollere Autobahnen

Stuttgart/München. Die staufreie Zeit ist in Deutschland erst einmal vorbei: Mit dem Beginn der Sommerferien in drei Bundesländern müssen sich Autofahrer in den kommenden Monaten auf viel Urlaubsverkehr einstellen. Vor allem die klassischen Reiserouten sind betroffen.mehr...

Reise und Tourismus

Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt

Stuttgart. Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist kostenlos. Allerdings birgt sie auch Gefahren. Daher sollten sich Tramper gut absichern.mehr...

Reise und Tourismus

Neue Flüge nach Oman, Rumänien, Essaouira und Madrid

Reisen zur Arabischen Halbinsel sind gefragt. Auf den Weg in Omans Süden macht der Veranstalter FTI bald einen Zwischenstopp in Dubai. Tarom fliegt von Stuttgart direkt nach Sibiu und Timisoara in Rumänien. Eine neue Verbindung gibt es auch von Düsseldorf nach Madrid.mehr...

Reise und Tourismus

Düsseldorfer Hotel plant „CarLofts“

Düsseldorf. In einigen Großstädten haben sich Wohnungen mit Autoaufzügen inzwischen etabliert. Eigentümer können damit ihr Fahrzeug direkt ins Wohnzimmer holen. Auch Hotelgäste kommen jetzt in den Genuss dieses Luxus.mehr...