Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Mönchengladbach/Köln. Für die Sicherheit in Fußball-Sonderzügen ist nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor allem das Unternehmen verantwortlich, das die Fans befördert. „Wir fahren nicht mit, das ist nicht unsere Aufgabe“, sagte der GdP-Landeschef NRW, Arnold Plickert, der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Arnold Plickert, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Als Veranstalter sei das Bahn-Unternehmen zuständig - „entweder mit eigenem Personal oder mit einem angemieteten Sicherheitsdienst“, sagte Plickert der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Das ist immer eine Kostenfrage. Da verzichtet man vielleicht als kleineres Bahn-Unternehmen auch schon mal“. Sonderzüge seien aber kein rechtsfreier Raum, sagte Plickert.

Ein gesuchter 30-Jähriger aus Mönchengladbach soll am Samstagabend eine junge Frau in einem privat gecharterten Fußball-Sonderzug eines Schweizer Anbieters sexuell missbraucht haben. Die 19 Jahre alte Frau wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim am Bahnhof in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

„Auch in Sonderzügen gelten Gesetze und Normen“, sagte der GdP-Bundesvize. Erst bei Straftaten wie zum Beispiel gravierenden Sachbeschädigungen greife die Polizei ein. Nach Angaben Plickerts kontrolliert meistens die Bundespolizei Fanzüge wie die Bahn mit den Gladbach-Fans bei Abfahrt und Ankunft. „Wir brauchen mehr Personal bei Bundes- und Landespolizei“, forderte Plickert, schränkte jedoch ein: „Aber auch wenn wir es hätten, würden wir es nicht in die Züge packen. Wir sind dort nicht die Hausherren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

59-Jährige tötet Ehemann mit dem Messer

Düsseldorf. Eine 59 Jahre alte Frau hat in Düsseldorf ihren Ehemann mit einem Messer getötet. Die Frau meldete die Attacke nach Angaben der ermittelnden Behörden am Sonntagabend per Notruf bei der Polizei, der sie dann auch die Tür zur Wohnung öffnete und den Beamten den Weg zu ihrem zu diesem Zeitpunkt noch schwerverletzten Ehemann wies. Der 67-Jährige erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.mehr...

NRW

Gang verwechselt: 71-Jährige fährt in Supermarkt

Warburg. Eine 71-Jährige ist mit ihrem Auto in die Scheibe eines Warburger Supermarktes gefahren. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Frau wollte am Sonntag vor dem Supermarkt in eine Parklücke fahren und hatte dabei Rückwärts- und Vorwärtsgang ihres Wagens verwechselt. Das Auto krachte in die Fensterscheibe und beschädigte einige Regale. Die Frau erlitt einen Schock. Die Polizei schätzt den Schaden auf 15 000 Euro.mehr...

NRW

Überfall auf Tankstelle: Mann bedroht Angestellte mit Waffe

Gütersloh. Ein Mann hat am Montag eine Tankstelle in Gütersloh überfallen. Eine 57-jährige Angestellte wurde dabei mit einer Schusswaffe bedroht, wie die Polizei mitteilte. Der maskierte Räuber erzwang von der Frau Bargeld und Zigaretten. Er packte alles in eine Sporttasche und flüchtete zu Fuß. Die Frau blieb unverletzt. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber nach dem Täter, konnte ihn aber noch nicht ermitteln.mehr...

NRW

Geldautomat gesprengt: Maskierte legen Nagelbänder aus

Halle/Westfalen. Bei einer Geldautomaten-Sprengung im westfälischen Halle erbeuteten die Täter einen Geldbetrag in unbekannter Höhe. Nach Angaben der Polizei beobachteten Zeugen in der Nacht zum Pfingstmontag mehrere maskierte Personen im Eingangsbereich, vor dem zugleich ein Audi mit einem Osnabrücker Kennzeichen abfahrbereit geparkt war. Die mutmaßlichen Täter waren offenbar gut vorbereitet. Laut Polizei wurden in der Nähe der Bank auf einer Straße ausgelegte Nagelbänder gefunden, die vermutlich die Streifenwagen bei der Anfahrt behindern sollten.mehr...

NRW

NRW: Qualitätsstandards für Unterricht mit Behinderten

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen geht neue Wege beim gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung. Die Landesregierung wolle den Schulträgern künftig verbindliche Qualitätsstandards für die sogenannte Inklusion vorgeben, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Noch vor der Sommerpause werde die Regierung Eckpunkte zur Neuausrichtung vorlegen.mehr...

NRW

Rückspiel in Kiel: Wolfsburg will erstklassig bleiben

Kiel. Der VfL Wolfsburg will den Absturz in die Zweitklassigkeit einmal mehr abwenden. Nach einer Saison voller Sorgen und Krisen fehlen den Niedersachsen beim Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel am Pfingstmontag (20.30 Uhr/Eurosport-Player) nur noch 90 Minuten. Das Hinspiel hatte der 16. der Bundesliga mit 3:1 gegen den Zweitliga-Dritten gewonnen und sich damit eine sehr gute Ausgangsposition verschafft. Schon im Vorjahr hatte der Pokalsieger von 2015 den Umweg Relegation gebraucht, um sich gegen Eintracht Braunschweig in der höchsten deutschen Spielklasse zu halten.mehr...