Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei-Judoka winkt Aufstiegsrunde

Regionalliga

Die Polizei-Sportvereinigung Bochum sorgt weiter in der Judo-Regionalliga für Aufsehen. Mit Siegen gegen die bisher ungeschlagenen Mannschaften aus Friedrichsfeld und Bevergern halten die Männer mit Platz drei Anschluss an die Tabellenspitze. Auch die PSV-Damen überzeugten und halten Kontakt zur Tabellenspitze.

HARPEN

04.06.2012
Polizei-Judoka winkt Aufstiegsrunde

Mario Rasche (re.) kann sich zusammen mit den PSV-Judoka Hoffnungen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga machen.

"Für beide Mannschaften war es ein richtungsweisender Kampftag", so PSV-Trainer Jürgen Wagner, "beide Ligen sind in diesem Jahr ausgeglichen besetzt und der Grat zwischen Tabellenspitze und Tabellenende ist äußerst schmal."

Die PSV Frauen standen dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer von FC Stella Bevergern und dem Tabellenletzten JV Siegerland gegenüber. Dem Spitzenreiter unterlagen die Bochumerinnen mit 3:4, gegen den JV Siegerland folgte ein 4:3-Sieg. Die Polizei SVg kämpfte mit Barbara Ransiek (+78 kg), Madeleine Fornahl (bis 63 kg), Miriam Berghoff (bis 52 kg), Ramona Sudhoff (bis 48 kg), Nicole Skubatz (bis 78 kg), Maren Steinbrink (bis 57 kg), Regina Schneider (bis 70 kg) und Chantal Zurek (bis 52 kg). Als Tabellenvierter haben die PSV-Damen vorzeitig den Klassenerhalt geschafft.

Die Aufgabe für die erste Männermannschaft der PSVg Bochum war nicht einfacher. Als Gastmannschaften traten in der Harpener Heide der verlustpunktfreie Tabellenführer SV 08/29 Friedrichsfeld und der ebenfalls ungeschlagene Tabellendritte Stella Bevergern an. Gegen den Spitzenreiter setzte sich das Team von Cheftrainer Jürgen Wagner unter dem Jubel des begeisterten Publikums mit 4:2 durch. Gegen Stella Bevergern behielten die Bochumer mit 5:2 die Oberhand.

Die Polizisten, die auf die verletzten Niclas Lukai, Sebastian Podsadoczny und Christian Bentke sowie auf den beruflich verhinderten Nikolay Shirotskiy verzichten mussten, traten mit folgenden Judoka in den beiden Heimbegegnungen an: Sven Karpinski (bis 100 kg), Sebastian Schmidt (bis 66 kg), Markus Zalucki (bis 73 kg), Mario Rasche (bis 81 kg), Tim Knobloch (bis 90 kg), Vitalij Korel (bis 90 kg) und Benjamin Heidrich (bis 66 kg).,

Mit diesen zwei Siegen schob sich das Männerteam der PSVg Bochum vom vierten auf den dritten Tabellenplatz und steht somit sogar auf einem Relegationsplatz für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga, da das Bundesligareserveteam von JC 66 Bottrop daran nicht teilnehmen darf.