Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei Köln zerschlägt Fälscherbande

Köln. Die Polizei Köln hat bei einer großangelegten Razzia am Dienstag eine organisierte Fälscherbande zerschlagen. Vier Tatverdächtige wurden festgenommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mit. Am Dienstagmorgen durchsuchten rund 100 Einsatzkräfte insgesamt 19 Privat- und Geschäftsräume in Meschede im Sauerland sowie in Köln, Bergisch Gladbach und Hürth.

Polizei Köln zerschlägt Fälscherbande

Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die mutmaßlichen Betrüger sollen sich auf Geldgeschäfte mit Hilfe gefälschter Ausweise spezialisiert haben. Die Ausweisdokumente sollen laut Polizeiangaben mit Daten echter Kontoinhaber erstellt worden sein - diese Daten sollen Komplizen aus der Mobilfunkhändlerbranche bekommen haben. Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler zwei Fälscherwerkstätten, Waffen und Betäubungsmittel. Zum Beweismaterial gehören beispielsweise Stempel, kartonweise Passbilder, Ausweisrohlinge sowie Verträge mit persönlichen Daten.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um die beiden 41 und 25 Jahre alten mutmaßlichen Bosse der Betrügerbande und zwei Männer, die als Mittäter eingestuft werden. Die beiden Bandenköpfe werden am Mittwoch dem Haftrichter vorgestellt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnten diverse Kriminelle mit falschen Ausweisen ausgestattet worden sein. Das führt zu neuen Ermittlungsansätzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Prozessauftakt

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Skurriles Gespann: Schrottauto nur mit drei Gurten gesichert

Bochum. Mit einem äußerst skurrilen Treckergespann hat ein 58-Jähriger einen Haufen Schrott und einen Kleinbus ohne Räder transportiert. Unter dem Schrott waren ein Kühlschrank, ein Toaster und Metallstäbe vergraben, teilte die Polizei am Dienstag in Bochum-Wattenscheid über den Vorfall von Montagabend mit. Das Auto lag oben drauf. Gesichert wurde die Fracht nur mit drei abgewetzten Gurten an dünnen Metallschienen am Boden des Anhängers. Auf Nachfrage der Beamten habe der Fahrer nur mit den Schultern gezuckt. Die Polizisten begleiteten das Gespann sicherheitshalber zu einem Rohstoffhandel, wo der Schrott entsorgt wurde. Auch wenn das erlaubte Gesamtgewicht eingehalten wurde, muss der Fahrer mit einer Anzeige rechnen.mehr...

NRW

Bundespolizei fasst Autofahrer mit gestohlenem Wohnmobil

Frankfurt (Oder) (dpa/bb) - Bundespolizisten haben einen Autofahrer festgenommen, der mit einem in Nordrhein-Westfalen gestohlenen Wohnmobil einer Kontrolle zu entkommen versuchte. Die Beamten wollten das Fahrzeug am Dienstag auf der Autobahn 12 am Rastplatz Biegener Hellen Süd überprüfen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Fahrer ignorierte die Haltesignale und fuhr weiter Richtung polnische Grenze. Mehrfach versuchte er, die verfolgenden Polizisten abzudrängen. Auf der Flucht rammte das Wohnmobil ein Einsatzfahrzeug und beschädigte es an Kotflügel und Scheinwerfer. Unmittelbar vor der Grenze stoppte der Pole das Fahrzeug an einer Baustelle und ergriff zu Fuß die Flucht. Doch die Polizisten konnten ihn fassen. Das Wohnmobil war am 20. April in Mettmann gestohlen worden.mehr...