Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Polizei: Mehrzahl der Geschleusten an Grenze zu Tschechien entdeckt

Berlin.

Die Polizei greift inzwischen deutlich mehr geschleuste Flüchtlinge an der Grenze zu Tschechien auf als an der Grenze zu Österreich. Wie die „Welt“ unter Berufung auf Zahlen der Bundespolizei schreibt, wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres an der Grenze zu Tschechien 267 Geschleuste in Lastwagen und Kleintransportern entdeckt, an der Grenze zu Österreich waren es 137. Damit setzt sich dem Bericht zufolge eine Entwicklung aus der zweiten Jahreshälfte 2017 fort.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Keine Rettungsgasse - Polizisten laufen zu Fuß

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse sind Polizisten auf einer Autobahn in Nordrhein-Westfalen eineinhalb Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle gelaufen. Am Donnerstagnachmittag geriet auf der A31 nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.>mehr...

Schlaglichter

Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. In deutschen Regierungskreisen hieß es: „Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter.“ Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. Zuvor hatte Merkel den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Rande ihres Besuches in Jordanien angerufen. Conte erklärte auf Facebook, Merkel habe ihm zugesagt, der Entwurf einer Erklärung sei beiseite gelegt worden.mehr...

Schlaglichter

Trump hofft bei Migration auf Unterstützung der Demokraten

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die oppositionellen Demokraten bei der umstrittenen Migrationspolitik und dem Umgang mit Kindern illegal Eingewanderter zur Kooperation aufgefordert. Er lud die Opposition ins Weiße Haus ein. „Wir sollten in der Lage sein, ein Gesetz zu machen. Kommt rüber - am besten heute Nachmittag“, sagte Trump an die Adresse der Opposition. „Ich bin bereit und in der Lage, zu helfen“. Beim Präsidenten war die Erkenntnis gereift, dass gegenwärtig die Verabschiedung einer neuen Migrationsgesetzgebung aufgrund fehlender Mehrheiten nicht möglich sei.mehr...

Schlaglichter

Melania Trump besucht Kinder-Aufnahmezentrum

Washington. Im von der Politik ihres Ehemannes losgetretenen Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien hat sich First Lady Melania Trump klar auf die Seite der Kinder gestellt. Am Donnerstag besuchte die 48-Jährige in Texas demonstrativ ein Aufnahmezentrum für gegenwärtig 55 Kinder, die von den US-Behörden von ihren Eltern getrennt worden waren. Melania Trump erkundigte sich beim Personal der Einrichtung nach dem Gesundheitszustand der Kinder und den Unterbringungsbedingungen. Es müsse das Ziel sein, die Minderjährigen so schnell wie möglich wieder in ihre Familien zu bringen.mehr...

Schlaglichter

Merkel im Libanon - Treffen mit Regierungschef Hariri

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel hat ihren zweitägigen Nahostbesuch im Libanon fortgesetzt. Nach einem ersten kurzen Gespräch mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri war ein gemeinsames Abendessen vorgesehen. Am Rande des Besuchs bemühte sich Merkel, Details für den an diesem Sonntag geplanten Sondertreffen von voraussichtlich elf EU-Regierungschefs zur Asylpolitik zu klären. Unter anderem telefonierte sie mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.mehr...

Schlaglichter

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

Sinsheim. Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt zum Ligakontrahenten RB Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis 2021. Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019 dann das Zepter in Leipzig. Wie RB bestätigte, erhält er bei den Sachsen einen Vertrag bis 30. Juni 2023.mehr...