Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei: Russischer Geschäftsmann Gluschkow wurde ermordet

London.

Der russische Geschäftsmann Nikolai Gluschkow ist nach Angaben der britischen Anti-Terror-Polizei ermordet worden. An seinem Hals seien Gewaltspuren entdeckt worden. Der 68-Jährige, der als Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin galt, war am vergangenen Montag tot in seinem Haus in London entdeckt worden. Gluschkow hatte für die russischen Großkonzerne Avtovaz und Aeroflot gearbeitet. 2004 war er zu drei Jahren und drei Monaten Haft nach Vorwürfen von Betrug und Geldwäsche verurteilt worden. 2010 erhielt er in Großbritannien Asyl.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Fast 13 Kilogramm Kokain unter Radkästen - Paar in U-Haft

Mönchengladbach. Fast 13 Kilogramm Kokain haben Bundespolizisten bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn A61 bei Mönchengladbach-Rheydt entdeckt. Nach Polizeiangaben haben die Drogen einen Schwarzmarktwert von mehr als einer halben Million Euro. Die Polizei hatte das in Italien zugelassene Auto vergangenen Sonntag kontrolliert. Die beiden aus Rumänen stammenden Insassen gaben an, auf einer Rückfahrt von einem Verwandtenbesuch zu sein. Als die Polizisten an den vorderen Radkästen genauer hinsahen, entdeckten sie darin versteckt 14 Pakete Kokain im Gesamtgewicht von 12,7 Kilogramm.mehr...

Schlaglichter

Asyl zu Unrecht gewährt: Bundesregierung äußert sich

Berlin. Die Bundesregierung sieht bei den Ermittlungen gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wegen unzulässiger Asylgewährung „sehr ernsthafte Verdachtsmomente“. Vor einer Bewertung müsse aber die Justiz ihre Arbeit machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Erst danach könne über mögliche politische Konsequenzen gesprochen werden. Die frühere BAMF-Mitarbeiterin in Bremen soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren.mehr...

Schlaglichter

Medien: Offenbar weit mehr unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen

Bremen. Die Zahl der unrechtmäßigen Asylentscheidungen einer früheren Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Bremen ist möglicherweise höher als angenommen. Nach Recherchen von NDR, Radio Bremen und „Süddeutscher Zeitung“ gehen die Ermittler von rund 2000 Fällen in den Jahren 2013 bis 2017 aus. Bislang war von 1200 Vorgängen die Rede, in denen die Ex-BAMF-Außenstellenleiterin Antragstellern Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Gegen sie und drei weitere Beschuldigte wird auch wegen Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt.mehr...

Schlaglichter

Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor

Nürnberg. Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. „Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu“, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden.mehr...

Schlaglichter

Asyl zu Unrecht gewährt: Ermittlungen gegen Ex-BAMF-Mitarbeiterin

Bremen. Eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Gegen die Leiterin der Bremer Außenstelle sowie gegen drei Rechtsanwälte aus Bremen und Niedersachsen wird unter anderem wegen Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt. Das sagte eine Sprecherin der Bremer Staatsanwaltschaft. In den meisten Fällen ging es um Jesiden aus Syrien. Die Ermittlungen laufen bereits seit mehreren Monaten.mehr...

Schlaglichter

Dieselskandal: Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft

Stuttgart. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Diesel-Skandal ist einer der beschuldigten Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen worden. Das geht aus einer Mitteilung von Vorstandschef Oliver Blume hervor, die dpa vorliegt. Demnach gehen die Behörden von Verdunkelungs- und Fluchtgefahr aus. Hintergrund sind mögliche Manipulationen der Abgasreinigung von Dieselautos. Am Mittwoch hatten fast 200 Staatsanwälte und Polizisten Standorte von Porsche und der Konzernschwester Audi durchsucht, von der Porsche die Diesel-Motoren bekommt.mehr...