Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Woher kommen die gestohlenen Gullydeckel?

Polizei erwischt dreiste Täter auf frischer Tat

Oberhausen In ganz Oberhausen waren in der Nacht zu Freitag plötzlich Löcher im Boden. Dreiste Diebe haben mehr als 50 Gullydeckel gestohlen und damit für Ungläubigkeit bei Polizei und Stadt gesorgt - doch nur bei der Häfte der 50 Kilo schweren Deckel ist klar, woher sie stammen.

/
Gullydeckel Oberhausen 2
Mehr als 50 Gullydeckel haben Diebe in Oberhausen gestohlen. Foto: Polizei Oberhausen

Gullydeckel Oberhausen 3
Mehr als 50 Gullydeckel haben Diebe in Oberhausen gestohlen. Foto: Polizei Oberhausen

Gullydeckel Oberhausen
Mehr als 50 Gullydeckel haben Diebe in Oberhausen gestohlen. Foto: Polizei Oberhausen

Als das Telefon am Freitag kurz nach Mitternacht in der Polizeiwache Oberhausen klingelte, tat sich bei den Beamten kurz Ungläubigkeit auf. Anwohner meldeten, dass sich in der ganzen Stadt Löcher aufgetan haben - genau dort, wo eigentlich Gullydeckel im Boden sein sollten.

25 Gullydeckel fehlten ganz Oberhausen und sorgten für zahlreiche Gefahrenstellen. „In der Masse habe ich so etwas noch nie erlebt“, sagt Polizeisprecher Tom Litges auf Anfrage. „Die Deckel sind ja auch nicht gerade leicht.“

Gefahr für Kinder auf dem Schulweg

Gut 50 Kilo wiegt ein solcher Gullydeckel, den Diebe in der Nacht ausgehoben haben und damit für große Gefahr sorgten. Auf einem Radstreifen an der Lindnerstraße seien beispielsweise fünf Gullydeckel hintereinander entfernt worden. „Stellen Sie sich vor, da fährt ein Kind mit dem Rad im Dunkeln zu Schule und fällt hinein. Das hätte sich wohl schwer verletzt.“

Knapp einem Meter würde man Fallen, bis man in einem Behälter für Laub landet, sagt Uwe Speer von der Stadt Oberhausen, der sich die Lage am Freitagvormittag zusammen mit den Oberhausener Wirtschaftsbetriebe vor Ort angeschaut hat.

Zu Verletzungen kam es aber nicht, da Polizei und Stadt schnell reagiert haben. Knapp 25 Gefahrenstellen sicherten sie, zunächst mit Warnbaken und als diese ausgingen, mit Streifenwagen.

Suche nach fehlenden Gullydeckeln geht weiter

Zwei verdächtige 25-Jährige konnte die Polizei nach einem Zeugenanruf gegen 6 Uhr festnehmen, als sie die gestohlenen Gullydeckel aus ihrem Kleintransporter in ihr Zwischenlager - eine Garage - auspackten. Dort fand die Polizei mehr als 50 Gullydeckel - doch nur 25 von ihnen stammen aus Oberhausen, so Speer. Woher der Rest stammt, ist noch unklar.

Mittlerweile hat die Stadt alle Gullydeckel wieder an ihrem ursprünglichen Platz angebracht - doch die Suche nach Löchern geht weiter. Wer entdeckt, dass ein Gullydeckel fehlt, kann sich unter der 110 melden.

Verdächtigen droht Freiheitsentzug

Die Polizei geht davon aus, dass die Verdächtigen die Gullydeckel als Altmetall verkaufen wollten. „Rechtmäßige Händler hätten das sofort erkannt, nicht angenommen und gemeldet, aber vielleicht hatten sie andere Möglichkeiten die Deckel loszuwerden“, so Litges.

Neben den Gullydeckel haben die Beamte auch andere Gegenstände in der Garage gefunden. Auch hier besteht der Verdacht, dass es sich um Diebesgut handelt.

Sollte sich der Verdacht bei den 25-Jährigen bestätigen, drohen ihnen massive Strafen. Diebstahl und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr lauten dann die Anschuldigungen, bei denen die Täter auch mit Freiheitsstrafen rechnen müssten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Loveparade-Katastophe: Veranstalter als Zeuge

Lopavent-Chef übernimmt „moralische Verantwortung“

DÜSSELDORF Rainer Schaller betritt den Gerichtssaal. Er ist dunkel gekleidet und gibt sich im Prozess um das Duisburger Loveparade-Unglück kontrolliert. Gleich zu Beginn spricht er als Veranstalter der Technoparty sein Beileid aus - und übernimmt doch nur die moralische Verantwortung.mehr...

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

24-Jähriger kracht mit Auto in Essener Bordell

Autofahrer rast absichtlich in Bordell - 67-Jährige in Lebensgefahr

Essen Ein 24-Jähriger ist am Dienstagnachmittag mit voller Wucht und hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen in das gläserne Schaufenster eines Essener Bordells gerast. Die Polizei geht von einem Mordversuch aus. Eine 67-jährige Frau schwebt in Lebensgefahr.mehr...

Panorama

Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken

Gland. Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.mehr...

Messerattacke auf Bürgermeister: Angeklagter sagt aus

Bürgermeister von Altena sollte Angst und Verzweiflung spüren

Hagen Mit einem Messer hatte er Andreas Hollstein in den Hals gestochen und ihn schwer verletzt. Jetzt steht der 56-jährige Angeklagte vor Gericht und bittet um Verzeihung - denn eigentlich habe er den Bürgermeister von Altena nicht verletzen wollen.mehr...

Panorama

Ungewöhnlich starkes Erdbeben erschüttert das Vogtland

Cheb. Schwarmbeben sind im Vogtland nichts Ungewöhnliches. Eine besonders starke Erschütterung schreckte am späten Montagabend dennoch die Menschen in der Grenzregion zwischen Tschechien, Sachsen und Bayern auf.mehr...