Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Versuchter Raubmord

Polizei fasst zweiten Verdächtigen am Flughafen

Düsseldorf Nach dem versuchten Raubmord an einem Düsseldorfer Geschäftsmann hat die Polizei einen flüchtigen Verdächtigen am Düsseldorfer Flughafen gefasst. Die Wahl des T-Shirts wurde ihm und seinem Mittäter offenbar zum Verhängnis.

Polizei fasst zweiten Verdächtigen am Flughafen

Die mutmaßlichen Täter sitzen wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Auf die Spur brachte die Ermittler ein Exemplar dieses T-Shirts.

Der 24-Jährige sei am Freitagmorgen mit einer Maschine aus Belgrad kommend gelandet, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Er habe offenbar mit seiner Festnahme gerechnet und keinen Widerstand geleistet.

Ein T-Shirt des Gangster-Rappers „Xatar“ hatte die Ermittler auf die richtige Spur gebracht. Ein 25-jähriger mutmaßlicher Komplize hat seine Tatbeteiligung bereits gestanden und sitzt wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Er hatte auch den Hinweis auf den 24-Jährigen gegeben, der dem Geschäftsmann mit einer Pistole in den Bauch geschossen haben soll. Beide Männer sollen den 36-Jährigen vor zwei Monaten in Düsseldorf überfallen haben. Das Opfer wurde durch den Bauchschuss lebensgefährlich verletzt. Die Täter raubten seine Geldbörse mit einem „erheblichen Bargeldbetrag“.

Der 25-Jährige hatte sich den Ermittlungen zufolge mit einem T-Shirt des Gangster-Rappers „Xatar“ maskiert und es auf der Flucht weggeworfen. Die Mordkommission entdeckte das T-Shirt und stellte DNA-Spuren daran sicher. Dann fanden die Ermittler heraus, dass von dem Shirt nur drei Exemplare per Internet-Versand nach Düsseldorf geliefert worden waren. Der einzige der drei Empfänger, auf den die Täterbeschreibung passte, war der 25-Jährige. Der Gangster-Rapper „Xatar“ war wegen des Überfalls auf einen Goldtransporter, bei dem Edelmetall im Wert von 1,8 Millionen Euro gestohlen wurde, vor einem halben Jahr in Stuttgart zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...