Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei hebt Geldfälscherwerkstatt bei Paris aus

Paris (dpa) Französische Ermittler haben am Rande von Paris eine der größten Geldfälscherwerkstätten Europas ausgehoben. Bei einer Razzia seien rund 350 000 Blüten im Nominalwert von mehr als neun Millionen Euro entdeckt worden, berichtete der TV-Nachrichtensender BFM.

Polizei hebt Geldfälscherwerkstatt bei Paris aus

Das Blaulicht eines Polizeiwagens vor einem Tatort in Frankreich. Foto: Ian Langsdon/Symbolbild

Mehrere Dutzend Personen seien festgenommen worden. Die Nachrichtenagentur AFP betonte unter Berufung auf Polizeikreise, die Aktion sei am Dienstag und Mittwoch von einer Spezialeinheit im Département Seine-et-Marne im Osten der französischen Hauptstadt durchgeführt worden.

Es sei nach Volumen und Qualität der Blüten die bisher größte Fälscher-Werkstatt Frankreichs und in Europa die zweitgrößte, so der Bericht. Sie sei im Industriegebiet eines kleinen Ortes zwischen den Städten Meaux und Chelles versteckt gewesen. Anders als sonst üblich waren die Scheine nicht im Offset-Druck, sondern in einem aufwendigen digitalen Verfahren hergestellt worden.

Die ersten gefälschten Noten im Nominalwert von 20 und 50 Euro der Druckerei tauchten demnach 2007 auf. 90 Prozent der Blüten wurden in Frankreich selbst in Umlauf gebracht, der Rest in angrenzenden Nachbarländern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chronologie

So verlief die Präsidentschaftswahl in Frankreich

PARIS Der Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen haben die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl nach ersten Hochrechnungen gewonnen. Wie die Sender France 2 und TF1 am Sonntag berichteten, konnten die beiden Kandidaten sich für die Stichwahl am 7. Mai qualifizieren.mehr...

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...