Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei identifiziert «Rockefeller» als Deutschen

Washington/Los Angeles (dpa) Für die Polizei in Los Angeles steht jetzt fest: Der Mann, der sich in den USA als «Clark Rockefeller» ausgegeben hat, ist ursprünglich ein Deutscher und stammt aus Bayern.

Polizei identifiziert «Rockefeller» als Deutschen

Der Mann, der sich als «Clark Rockefeller» ausgegeben hat, stammt aus Bayern. (Archivbild)

Wie die «Los Angeles Times» am Dienstag berichtet, haben zahlreiche Zeugen den Mann als Christian Karl Gerhartsreiter identifiziert. Er sei, heißt es offiziell, eine «Person von Interesse» im Fall eines Ehepaars, das vor 23 Jahren in Kalifornien auf mysteriöse Weise verschwunden und vermutlich ermordet worden ist. Gerhartsreiter soll damals unter dem Namen Christopher Chichester im Gästehaus des Paares gewohnt haben.

Die amerikanischen Behörden waren dem Verdächtigen auf die Spur gekommen, nachdem er laut US-Medienberichten in einem Sorgerechtsstreit seine siebenjährige Tochter entführt hatte. Anfang August wurde er vom FBI in Baltimore verhaftet. Seitdem hatte die Polizei versucht, seine wahre Identität zu ermitteln. «Es gab viele Leute, die uns gesagt haben: ?Kein Zweifel, das ist er?», zitiert die Zeitung «Boston Herald» Sheriff Paul Becker aus Los Angeles.

Unterdessen wurden weitere Details aus der schillernden Vergangenheit des 48-Jährigen bekannt. So habe Gerhartsreiter in den 80er Jahren versucht, unter dem Namen Chichester eine Hollywood-Karriere zu starten. «Er wollte ins Schauspieler-Geschäft», sagte sein Anwalt Stephen Hrones dem «Boston Herald». Als «Christopher Crowe» habe er sich außerdem als Wall-Street-Finanzier ausgegeben.

Nach Angaben des Anwalts kann sich sein Klient an keine Geschehnisse vor 1993 mehr erinnern. Zum Verschwinden des Ehepaars habe sein Mandant gesagt, er sei kein Gewalttäter und habe niemals jemanden getötet. «Rockefeller» verstehe zwar Deutsch, aber er habe niemals in Deutschland gelebt und dort auch keine Verwandten. Laut Hrones räumt sein Klient inzwischen ein, verschiedene Identitäten angenommen zu haben. Christian Karl Gerhartsreiter zu sein, bestreite er aber. Er selbst gebe an, Clark Rockefeller zu sein. Der Anwalt hat es bislang weder der örtlichen Polizei noch dem FBI erlaubt, mit Gerhartsreiter zu sprechen, berichtet der «Herald» weiter.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...