Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei macht zum Schulbeginn auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam

WITTEN „Achtung Schulkinder - Fuß vom Gas“ mit diesem Satz möchte Polizeioberkommissar Reinhard Finck (54), verantwortlich für einige Grundschulen Wittens (z.B.Crengeldanzschule), einen Appell an die Autofahrer senden: Gerade zu Schulbeginn ist Vorsicht geboten.

von Von Danielle Ebers

, 08.08.2008
Polizei macht zum Schulbeginn auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam

Polizeioberkommissar Reinhard Finck.

 Gleichzeitig möchte die Polizei auf ihren Autos auch wieder mit dem Slogan „Die Schule hat begonnen“ die Autofahrer auf die Verkehrsunerfahrenen Kinder aufmerksam machen.

„Nach der Verkehrsordnung sollen Autofahrer in der Nähe von Kindern immer bremsbereit sein“, erklärt Reinhard Finck ausdrücklich. Letztes Jahr kam es im Bereich des Präsidiums Bochum zu 226 Unglücken, bei denen Kinder im Straßenverkehr verletzt wurden. Deshalb sei besondere Vorsicht geboten. Um den Schutz der Neulinge im Verkehr zu verstärken, wurden vor einigen Jahren vor Schulen und Kindergärten 30 km-Strecken eingerichtet. Die Polizei beginnt mit der Aufklärung der Kinder bereits im Kindergarten. Die Beamten gehen mit den Kleinen den Schulweg ab.

Außerdem bekommen die Eltern beim ersten Elternabend in den Grundschulen einige Tipps von Reinhard Finck. Sie lauten z.B.:  „Die Kinder immer an der Gehweg- oder Häuserseite aus dem Auto lassen“  „Die Kinder durch helle und reflektierende Kleidung besser sichtbar machen.“ Seit letztem Jahr sorgen auffällige orangefarbene Sicherheitswesten dafür, dass die „I-Männchen“ für die Autofahrer besser sichtbar sind. Viele Polizisten stehen an den Schulen als Gehwegbegleiter den Kindern mit wichtigen Informationen zur Verfügung. Reinhard Finck betont: „Wir beantworten auch den Eltern gern jederzeit Fragen zum Verkehr.“