Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bluttat in Westerkappeln

Polizei nimmt Verdächtige nach lebensgefährlichen Schüssen fest

WESTERKAPPELN Mit der Waffe seines Vaters soll ein 16-Jähriger in eine Westerkappeler Wohnung eingebrochen sein und einen 22-Jährigen lebensgefährlich verletzt haben. Die Polizei hat die Verdächtigen festgenommen, jetzt könnte alles schnell gehen.

Nach lebensgefährlichen Schüssen auf einen 22-Jährigen in Westerkappeln in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei fünf Jugendliche aus dem weiteren Umfeld des Opfers festgenommen. Die Ermittler werfen dem 16-jährigen Hauptverdächtigen vor, am frühen Ostermontag mit einer Pistole durch ein Wohnungsfenster auf das Opfer geschossen zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Bei den Befragungen kristallisierte sich schnell heraus, dass der 16-jährige Hauptverdächtige aus Westerkappeln gemeinsam mit zwei 17 und 18 Jahre alten Verdächtigen am Tatort war. Oberstaatsanwalt Lechtape erklärte: „Wir ermitteln wegen versuchten Mordes. Die drei Tatverdächtigen sind gemeinsam zu der Wohnung des 22-Jährigen gegangen. Der 16-Jährige hatte die scharfe, geladene Pistole dabei. Das wussten auch die anderen beiden. Er kündigte an, den 22-Jährigen töten zu wollen." Motiv für die Tat sind bisherigen Ermittlungen zufolge Drogengeschäfte und Eifersucht.

Täter dachten, dass ihr Opfer tot sei

Die drei 16-, 17- und 18-Jährigen gingen zur Opferwohnung und hebelten an dem Fenster. Durch ein Loch in der Scheibe versuchten sie es zu öffnen. Als der 22-Jährige jedoch gegen das Fenster trat, schoss der 16-Jährige laut Polizei dreimal gezielt durch die Scheibe auf den Wohnungsinhaber.

Anschließend flüchteten sie und gingen davon aus, dass das Opfer tot ist. Tatsächlich war das Opfer nach den Schüssen in Brust und Bauch so schwer verletzt, dass der Mann bis zu einer Not-Operation mit dem Tod rang. Inzwischen sei sein Zustand stabil, so die Polizei.

Die Verdächtigen versteckten sich zunächst in der Nähe des Tatortes und überlegten noch die Leiche zu beseitigen. Als sie jedoch Polizisten und Rettungskräfte sahen, trennten sie sich.

Waffen stammen aus dem Safe des Vaters

Der 16-Jährige brachte die Waffe seines Vaters zurück zu seinem Elternhaus und deponierte sie im Safe. Am Nachmittag trafen sie sich dann in dem Hotel in Osnabrück. Dort hielten sich zwei von ihnen bis zur Festnahme auf. Den 18-Jährigen nahmen Beamte zuhause in Westerkappeln fest.

Der Hauptverdächtige sowie zwei seiner Helfer sollen noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Großbrand im Europapark Rust

Rust. Dramatische Bilder aus dem Europapark in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf. Eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute wollen Schlimmeres verhindern.mehr...

Panorama

Schienen-Schäden bremsen Bahnverkehr von und nach Sylt

Hamburg/Westerland. Die neuen Probleme im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt kommen zur Unzeit. Wegen der zu Ende gehenden Ferien in Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Wartezeiten in Westerland lang. Urlauber stehen Schlange.mehr...

Panorama

Nächtliche Sperrstunde hat kaum Einfluss auf Kriminalität

Bamberg. Feiern ohne Limit? Theoretisch ist das in Bayern möglich: Bis auf eine Stunde zwischen 5.00 und 6.00 Uhr gibt es keine Sperrzeit mehr. Kommunen können aber strengere Regeln aufstellen. Doch ist das sinnvoll?mehr...

Gefahr durch kleine Raupen

Städte in NRW bekämpfen Eichenprozessionsspinner

NRW Jedes Jahr wieder gibt es Probleme mit der Raupe des Eichenprozessionsspinners. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Dieses Jahr sind die Tiere besonders früh geschlüpft. Wir erklären alles Wissenswerte zu den kleinen Tierchen.mehr...

Panorama

Zyklon „Mekunu“ wütet in Oman

Kairo. Im Oman sind durch den tropischen Wirbelsturm „Mekunu“ mindestens zwei Menschen getötet worden. Ein zwölfjähriges Mädchen sei durch den Zyklon gegen eine Wand geschleudert worden und dabei ums Leben gekommen, teilte die Königliche Polizei des Landes auf Twitter mit.mehr...

Panorama

Der Mai macht auf Sommer

Offenbach. Das Tief „Wilma“ beschert Deutschland derzeit sommerliche Temperaturen um die 30 Grad. Manche Regionen haben nach wochenlangem Sonnenschein dringend Regen nötig. Der kommt.mehr...