Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei schnappt mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger

Heilbronn. Die Polizei hat zwei mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger einer deutschlandweit agierenden Bande festgenommen. Die 62 und 48 Jahre alten Haupttäter sollen Manipulationsprogramme auf mehrere hundert Automaten in Baden-Württemberg aufgespielt und die Manipulationsprogramme bundesweit verkauft haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als Automatenaufsteller hatten sie Zugang zu den Glücksspielgeräten in Stuttgart, den Kreisen Esslingen, Pforzheim und Rems-Murr. Die manipulierten Automaten schütteten weniger Geld an Spieler aus, den Rest strichen die mutmaßlichen Betrüger ein. Ihre Beute liegt einer ersten Schätzung zufolge bei mehreren Hunderttausend Euro.

Die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen war der Bande mit der Steuerfahndung Schwäbisch Gmünd seit Juni 2017 auf den Fersen. Vor gut einer Woche wurden 30 Gebäude durchsucht und 270 000 Euro beschlagnahmt. Einen der mutmaßlichen Betrüger schnappten Ermittler in Heilbronn, den anderen bei einem Kurzaufenthalt in Nordrhein-Westfalen. Die Taten sind laut Polizei unter anderem als Computerbetrug, illegales Glückspiel und Steuerhinterziehung strafbar. Bei den Durchsuchungen wurden auch eine Schusswaffe und Kokain gefunden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mann klopft mit Messer gegen U-Bahntür

Köln. Ein vermutlich psychisch kranker Mann hat am Samstag in einer Kölner U-Bahn-Station mit einem Brotmesser gegen eine verschlossene Bahntür geklopft. Polizisten brachten ihn zu einem Arzt zwecks einer Begutachtung, wie ein Polizeisprecher sagte. Zu Schaden gekommen sei niemand. Auf mehreren U-Bahnlinien kam es zu Verspätungen. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

NRW

Kölner Hauptbahnhof für eine Stunde lahmgelegt

Köln. Ein technisches Problem an einem Stellwerk hat am Samstag den kompletten Zugbetrieb am Kölner Hauptbahnhof für eine Stunde lahmgelegt. Der Fernverkehr wurde umgeleitet, Nutzer des Regionalverkehrs mussten warten oder auf Straßen- und U-Bahnen ausweichen, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn mit. Aus Sicherheitsgründen durften Züge weder einfahren noch in dem Bahnhof halten. Zwar habe ein Techniker am Mittag die Störung beheben können, Bahnfahrer in Köln müssen nach Angaben der Sprecherin jedoch im Laufe des Samstags weiterhin mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.mehr...

NRW

Kühlerer Wochenanfang in NRW

Essen. Mögliches Unwetter bringt kühlere Temperaturen mit nach Nordrhein-Westfalen. Der Sonntag werde zwar 24 bis 27 Grad warm, allerdings könnten ab der Mittagszeit gebietsweise Starkregen, Hagel und Windböen auftreten, sagte am Samstag ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Momentan gehe man allerdings von keiner großen Unwettergefahr fürs gesamte Bundesland aus. In der Nacht zum Montag kühlt es ab. Es bleibe Montag weitgehend trocken bei 16 bis 19 Grad. Am Dienstag kommt teilweise leichter Regen auf. Ob die Wärme bald zurückkommt, lasse sich noch nicht genau sagen. Es sei aber möglich, dass die Menschen in NRW am nächsten Wochenende wieder schönes und trockenes Wetter erwarten können.mehr...

NRW

SPD-Parteitag: Familiennachzugspläne von Seehofer stoppen

Düsseldorf. Aus der SPD kommt weiter starke Kritik an den von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplanten Auflagen beim Familiennachzug von Flüchtlingen. Der Gesetzentwurf sei für die SPD nicht zustimmungsfähig, heißt es in einem Initiativantrag an den Bundesparteitag der SPD an diesem Sonntag in Wiesbaden. Delegierte aus Nordrhein-Westfalen wollen ihn einbringen, wie ein Sprecher der Landespartei am Samstag in Düsseldorf sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post“ (Samstag).mehr...

NRW

Nach nächtlichem Schwimmen im Rhein: Mann vermisst

Köln. Ein 23-Jähriger, der am Mittwochabend in Köln im Rhein schwamm, wird vermisst. Der Mann war mit Freunden am Flussufer unterwegs gewesen und nach einer Abkühlung nicht mehr aufgetaucht, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Die Beamten hätten erst einen Tag später von dem Vorfall erfahren und mit einem Schiff und einem Hubschrauber gesucht - ohne Erfolg. Nach Informationen des „Express“ nahmen die Freunde am Abend die Kleidung des 23-Jährigen mit - vielleicht auch, weil er zuvor gesagt haben soll, dass er später noch zu einem anderen Freund wolle. Jedenfalls versuchten die Freunde erst Donnerstagmittag wieder, ihn zu erreichen. Als das nicht gelang, alarmierten sie die Polizei. Ein Sprecher dort sagte: „Mittlerweile ist es sehr wahrscheinlich, dass er ertrunken ist.“mehr...

NRW

Prügelei Dutzender Jugendlicher am Rheinufer in Köln

Köln. Rund 40 Jugendliche sind in der Nacht zum Samstag laut Polizei am Tanzbrunnen in Köln in eine Prügelei verwickelt gewesen. Zeitweise versammelten sich bis zu 200 Menschen am Rheinpark, sagte ein Sprecher der Polizei am Morgen. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an, vergaben Platzverweise und beruhigten die Situation. Fünf Jugendliche wurden laut Polizei in Gewahrsam genommen, Festnahmen gab es keine. Bei der Schlägerei verletzten sich drei Beteiligte leicht. Die Hintergründe der Prügelei seien noch unklar. Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet.mehr...