Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei schreibt nach tödlichen Messerattacken Elternbrief

Dortmund. Nach dem Tod von zwei Schülern in Lünen und Dortmund durch Messerattacken hat die Polizei an Eltern appelliert, mit ihren Kindern gewaltfreie Verhaltensregeln zu verabreden. Die Polizei rate grundsätzlich davon ab, dass Kinder und Jugendliche Waffen mit sich führen, hieß es in einem „Elternbrief“, der über die Schulpflegschaften an alle Eltern gehen soll. „Es besteht die große Gefahr, dass sie sich stärker fühlen und risikobereiter sind, statt sich aus einer bedrohlichen Situation zurückzuziehen.“

Gerade in Stresssituationen könne es vom Mitführen eines Messers nur ein kleiner Schritt sein, es auch zu benutzen und so vom Opfer selbst zum Täter zu werden. „Keinesfalls sollten Sie erlauben, dass Ihre Kinder irgendwelche Waffen in der Schule oder ihrer Freizeit mit sich führen!“, hieß es weiter.

Am 23. Januar war ein 14 Jahre alter Schüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen durch Messerstiche in den Hals getötet worden. Tatverdächtig ist ein 15 Jahre alter Mitschüler. Einen Monat später am 23. Februar war eine 15-Jährige auf einem Parkdeck in Dortmund nach einem Stich in die Brust gestorben. Tatverdächtig ist eine 16-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Opposition: Eingriffe in Bürgerrechte durch Polizeigesetz

Düsseldorf. Das neue Sicherheitspaket der schwarz-gelben Landesregierung beschneidet nach Ansicht der Opposition die Bürgerrechte. Die Begriffe „Gefährder“ und „drohende Gefahr“ würden in dem geänderten Polizeigesetz über alles gestellt, sagte der SPD-Innenpolitiker Hartmut Ganzke am Donnerstag im Landtag. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Verena Schäffer, sagte: „Das Gesetz sorgt nicht für mehr Sicherheit, sondern für massive Einschränkungen der Bürgerrechte.“mehr...

NRW

Nach Goretzka: Auch Max Meyer verlässt den FC Schalke 04

Gelsenkirchen. Max Meyer hätte bei Schalke eine kräftige Gehaltserhöhung bekommen können - stattdessen verlässt er den Verein. Trainer Tedesco und Sportvorstand Heidel müssen nun auf dem Transfermarkt reagieren. Die Rückkehr eines Fan-Lieblings ist nicht zu erwarten.mehr...

NRW

Küchenfett weggekippt: Zwei Männer ausgerutscht und verletzt

Hagen. Unbekannte haben in der Hagener Innenstadt Fett achtlos weggekippt und damit Passanten in Gefahr gebracht. Zwei Männer rutschten am Mittwoch auf der gelben, extrem rutschigen Fettmasse aus und verletzten sich, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Wahrscheinlich handelte es sich laut Polizei um Küchenfett. Ein 64-Jähriger rutschte als Erster aus und verletzte sich am Kopf. Er versuchte die Stelle abzusichern und rief die Polizei hinzu. Kurz darauf verlor aber noch ein 37-Jähriger Passant in der öligen Masse das Gleichgewicht. Das Ordnungsamt kümmerte sich um die Beseitigung.mehr...

NRW

Schalke ohne Meyer und Embolo gegen Borussia Mönchengladbach

Gelsenkirchen. Champions-League-Anwärter FC Schalke 04 muss das Fußball-Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach ohne Mittelfeldmann Max Meyer und Angreifer Breel Embolo bestreiten. Das erklärte Chefcoach Domenico Tedesco am Donnerstag in Gelsenkirchen.mehr...

NRW

Precht, Gabriel und Hustvedt kommen zur phil.cologne

Köln. Bekannte Philosophen wie Richard David Precht, US-Schriftstellerin Siri Hustvedt und Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel: Die diesjährige phil.cologne wartet mit großen Namen auf. Bei der sechsten Ausgabe des größten deutschen Philosophiefestivals in Köln werden vom 4. bis zum 9. Juni unter anderem Politiker, Wissenschaftler und Philosophen grundlegende Fragen diskutieren, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten. Insgesamt sind 45 Veranstaltungen geplant.mehr...