Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Verletzte in Dattelner Hotel

Polizei sucht Mann nach Silvester-Unglück

Datteln Diese Silvesterparty endete in einer Katastrophe: Gerade als das offizielle Feuerwerk zu ende ging, schoss plötzlich eine illegale Feuerwerksbatterie in die wartende Menschenmenge vor dem Dattelner Hotel Jammertal. Etliche Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Nun sucht die Polizei nach einem Mann.

Polizei sucht Mann nach Silvester-Unglück

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach einem Verdächtigen in Zusammenhang mit dem Dattelner Feuerwerks-Unglück.

Hunderte Partygäste standen in der Silvesternacht vor dem Haupteingang des Dattelner Landhotels Jammertal und sahen die aufsteigenden Raketen, als plötzlich eine Feuerwerksbatterie in die Menschenmenge schoss. Die Feuerwerkskörper stammten wohl aus Osteuropa und gehörten nicht zum offiziellen Feuerwerk der Hotelbetreiber. 

Silvester-Unglück in Datteln

Der unbeschwerte Start ins neue Jahr endete bei einer Feier in Datteln in einer Katastrophe.
Bei einer Silvesterparty in einem Landhotel am Nordrand des Ruhrgebiets sind 29 Menschen - 15 von ihnen schwer - durch Feuerwerk verletzt worden.
Neben dem vom Veranstalter geplanten Feuerwerk hatten nach ersten Ermittlungen auch Gäste und Zuschauer eines benachbarten Campingplatzes ihre mitgebrachten Feuerwerksbatterien zünden dürfen.
Neben dem vom Veranstalter geplanten Feuerwerk hatten nach ersten Ermittlungen auch Gäste und Zuschauer eines benachbarten Campingplatzes ihre mitgebrachten Feuerwerksbatterien zünden dürfen.
Bei einer Silvesterparty in einem Landhotel am Nordrand des Ruhrgebiets sind 29 Menschen - 15 von ihnen schwer - durch Feuerwerk verletzt worden.
Mehrere schwer verletzte Gäste wurden ins Krankenhaus gebracht.
Einer 24-jährigen Hotelangestellten musste wegen der schweren Verletzung ein Fuß amputiert werden.
Bei der Feier in dem Landhotel in Datteln hatten sich rund 350 Menschen versammelt.
Mehrere schwer verletzte Gäste wurden ins Krankenhaus gebracht.
Eine Feuerwerksbatterie war umgestürzt und feuerte in eine Menschenmenge.
Eine dieser Batterien war laut Polizeiangaben nach der Zündung umgefallen.
Die Feuerwerksbatterie wurde sichergestellt.
Kurz über dem Boden zischend waren Teile davon in eine Zuschauergruppe geflogen.
Eine Feuerwerksbatterie war umgestürzt und feuerte in eine Menschenmenge.
Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.
Bei der Feier in dem Landhotel in Datteln hatten sich rund 350 Menschen versammelt.
Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.
Rund 25 Rettungs- und Krankenwagen standen zwischenzeitlich parat.
„Das ist ein Massenanfall von Verletzten. Aus dem gesamten Kreisgebiet, aus Dortmund, Lünen und Lüdinghausen sind Rettungswagen gekommen“, erklärte Norbert Hans, Wachabteilungsleiter der Dattelner Feuerwehr,
Von zahlreichen Schnittwunden, Blutergüssen und Knalltrauma berichtet ein Polizeisprecher.
Rund 25 Rettungs- und Krankenwagen standen zwischenzeitlich parat.

Nun konnte die Polizei anhand von Zeugenaussagen ein Phantombild erstellen. Der dort abgebildete Mann soll sich zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe des Feuerwerkskörpers aufgehalten haben. Daher kann es sich laut Polizei auch um einen wichtigen Zeugen handeln.

Datteln Rund 350 Gäste feierten im Landhotel Jammertal friedlich, als es in der Silvesternacht um kurz nach Mitternacht zum Unglück kam. Raketen einer illegalen Feuerwerksbatterie schossen in die Menschenmenge. Das Resultat: Einer Frau musste der rechte Fuß amputiert werden, 15 Menschen wurden verletzt.mehr...

Die Staatsanwaltschaft Bochum setzte eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise aus. Auch die Hoteldirektion hat sich entschieden, eigenständig die Belohnung um 2000 Euro zu erhöhen. "Wir hoffen, dass sich dadurch doch noch jemand aus dem Umfeld des Täters äußern wird", sagt Antje Dahlke, stellvertretende Hoteldirektorin. "Natürlich möchten auch wir, dass der Täter schnell gefasst wird." 

Acht Tage nach dem Unglück in der Silvesternacht ist die Betroffenheit groß am Landhotel Jammertal. Mehrere Menschen wurden in der Nacht zum Teil schwer verletzt. Einer 24-jährigen Hotelangestellten musste trotz Not-Operation sogar der rechte Fuß amputiert werden. "Wir stehen im engen Kontakt mit unserer Mitarbeiterin und lassen ihr alle Hilfe zukommen, die uns möglich ist." 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...