Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei überführt mutmaßliche Internetbetrüger

Offenburg. Ermittler aus Offenburg haben zwei mutmaßliche Internetbetrüger aus Nordrhein-Westfalen aufgespürt. Die 18 Jahre und 26 Jahre alten Männer sollen Autoräder über eine Internetplattform zum Verkauf angeboten haben. Dabei hätten sie einen gutgläubigen Käufer aus dem Ortenaukreis betrogen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er hatte etwa 500 Euro an die vermeintlichen Verkäufer überwiesen, die Ware aber nie erhalten. Wochen später entdeckte der Mann, dass die gleichen Reifen erneut im Internet angeboten wurden - „allerdings von einem vermeintlich anderen Anbieter“, schreibt die Polizei.

Polizei überführt mutmaßliche Internetbetrüger

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Kriminalpolizei fand im Zuge ihrer Ermittlungen ein leeres Paket, dass die Verdächtigen versendet haben sollen. Da es mit falschen Personaldaten versehen war, konnte es nicht zugestellt werden. Es habe lediglich dazu gedient, „eine Sendungsnummer zu erzeugen und dem Opfer so einen tatsächlichen Versand vorzutäuschen“. Ermittler fanden an dem Paket Fingerabdrücke, die zu dem 26 Jahre alten Verdächtigen führten. Weitere Ermittlungen führten zum mutmaßlichen Komplizen. Nun übernimmt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf den Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.mehr...

NRW

Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande beginnt

Köln. Eine Gruppe aus sechs Männern soll in Köln kiloweise mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Kopf der Bande soll ein damals 21-Jähriger gewesen sein. Vor dem Kölner Landgericht beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Tödlicher Arbeitsunfall: Mann von Erdmassen verschüttet

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

NRW

Frauen in Zug belästigt: Zweite Zeugin nach Vorfall gesucht

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

NRW

Polizei stoppt Waffenkurier: 19 Feuerwaffen sichergestellt

Mönchengladbach. Die Polizei in Mönchengladbach hat einen illegalen Waffenhandel auffliegen lassen und drei Verdächtige festgenommen. Bei dem Einsatz am Sonntag seien 19 Faustfeuerwaffen mit passender Munition gefunden und sichergestellt worden, wie die Beamten am Montag mitteilten. Ausgangspunkt sei ein Hinweis auf die geplante Lieferung aus Bulgarien gewesen. Diesem ging die Polizei mit Unterstützung von Spezialkräften nach. Ein 49 Jahre alte Kurier wurde festgenommen, zudem zwei 28 und 33 Jahre Männer aus Mönchengladbach, die als Ankäufer verdächtigt werden. Der 49-Jährige und der 33-Jährigen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Mann will gestohlenen Radlader verscherbeln

Münster. Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökern wollte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen. Der 24 Jahre alte Mann aus Münster hatte das gebrauchte Fahrzeug im Wert von 70 000 Euro für 5000 Euro verkauft, wie die Beamten am Montag mitteilten. Der angesichts des günstigen Preises skeptisch gewordene Käufer informierte die Polizei. Diese fand heraus, dass der Radlader kurz zuvor gestohlen worden war. Bei der Wohnungsdurchsuchung des jungen Mannes stellten die Beamten weiteres mutmaßliches Diebesgut sicher - und ermitteln nun weiter.mehr...