Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei vermutet fahrlässige Brandstiftung als Ursache

Feuer in Haus Fründt

Das Essen steht auf dem Tisch. Aber essen sollte man es nicht. Denn die begonnene Mahlzeit wurde am Sonntag, 5. Oktober, bestellt und sie steht da, seit dem der Gast die Gaststube überhastet verlassen hat, weil der Hausflur in Brand stand. Und wann es in Haus Fründt wieder gut bürgerliches Essen gibt weiß niemand.

WITTEN

, 07.10.2014

Entnervt gleitet der Blick des Wirts Andreas Veit über die Essensreste: „Wir dürfen gar nichts: Nicht aufräumen, nicht sauber machen. Erst muss der Gutachter kommen und alles freigeben.“ Dabei würde Veit lieber heute als morgen Ordnung schaffen und den ausgebrannten Hausflur sanieren. Denn mit jedem Tag, den die Traditionsgaststätte geschlossen ist, geht seine Existenz ein weiteres Stück in die Brüche. Seit dem Feuer, das am Sonntagmittag im Flur im Bereich eines Stehtisches ausbrach, sind die Behörden allerdings nicht untätig geblieben. Die Brandermittler der Polizei haben Spuren gesichert und nach der Brandursache geforscht.

Das erste Ergebnis: „Einen technischen Defekt können wir ausschließen“, sagt Polizeisprecher Guido Meng. Auch einen Hinweis auf vorsätzliche Brandstiftung hätten die Beamten nicht gefunden. „Wir gehen im Moment von fahrlässiger Brandstiftung aus“, so Meng. Und meint damit, dass möglicherweise jemand nachlässig mit einer Kippe die Husse, die über dem fraglichen Stehtisch lag, in Brand gesetzt hat. Eine Vermutung, die bei Andreas Viet Kopfschütteln auslöst: „Das ist alles schwer entflammbar. Da kann man mit dem Feuerzeug dran gehen, das gerät nicht in Brand.“

Und dass dieses Feuer gleich stark genug war, um die Haustür in Brand zu setzen: Sein Gesicht drückt starke Zweifel aus. Die Polizei ermittelt derweil weiter. Die Spurensicherung, die an einem Brandort schwierig sei, sei abgeschlossen, so Meng. Nun befragt die Polizei intensiv Zeugen wie Angestellte, Gäste und Passanten in der Hoffnung auf weitere Erkenntnisse. Andreas Veit und seine Frau Doris warten nur auf eins: Dass sie endlich wissen, wann sie aktiv werden können. Damit sie sanieren, aufräumen, putzen und Haus Fründt bald wieder für ihre Gäste öffnen können.

Die Brandermittler der Polizei nehmen weitere Zeugenhinweise während der Bürostunden unter Tel. (0234) 9 09 41 10 entgegen.

Schlagworte: