Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizisten auf vier Pfoten

Huckarder Hundeführer

„Sitz“, „Platz“ oder „Legen“ lauten die knackig kurzen Kommandos, die Sven Röhnicke seinem Belgischen Schäferhund „Fazer“ gibt. Ihre Wirkung sieht man aber umgehend. Der Hund hört aufs Wort.

MENGEDE

von Von Nils Heimann

, 21.08.2010
Polizisten auf vier Pfoten

Der belgische Schäferhund »Bono« beeindruckte bei der Vorführung der Dortmunder Polizei-Hundestaffel.

Was „Fazer“ und sein Kollege „Bono“ sonst noch so drauf haben, zeigten sie gestern beim Mengeder Ferienspaß. Die beiden gehören nämlich der Huckarder Polizei-Hundestaffel an, die zwei Beamte mit Diensthunden zu einer Vorführung in den Volksgarten geschickt hatten. „Insgesamt haben wir 14 Hunde in der Staffel“, verrät Röhnicke und ergänzt: „Als Schutz-, Sprengstoff- oder Drogenhunde.“ Dann wirft er im hohen Bogen einen kleinen Gegenstand aus Plastik ins Gras.

Anschließend befiehlt er „Fazer“ eben diesen Gegenstand zu suchen. Schwanzwedelnd flitzt der siebenjährige Schäferhund über die Wiese, die Nase möglichst nah am Boden. „Damit simulieren wir eine für uns alltägliche Situation“, weiß Beamtin Christina Hesmer. „Beispielsweise wenn ein Verdächtiger etwas wegwirft, dann schicken wir einen Hund los, um es aufzuspüren.“ Eine gute Nase alleine reicht aber nicht aus, um ein Polizeihund zu werden. Eine fundierte, rund halbjährige Ausbildung ist Pflicht – sowohl für Hund als auch Hundehalter. Anschließend sind beide dann fit für den Einsatz. Dass der auch mal gefährlich werden kann – vor allem aber für den Verdächtigen – zeigt dann der so genannte Schutzdienst.

Ausgestattet mit einem dicken Lederärmel, mimt Sven Röhnicke einen flüchtigen Verbrecher. Kollegin Christina Hesmer schickt ihren „Bono“ los, um Röhnicke zu stellen. Aus vollem Lauf springt „Bono“ den vermeintlichen Delinquenten an und verbeißt sich in den Ärmel. Ohne diesen Schutz wäre der Beamte jetzt natürlich dem kräftigen Kiefer des rund 30 Kilo schweren Hundes ausgeliefert. Entsprechenden Eindruck hinterließ die Vorführung bei den Zuschauern. Auch bei der 9-jährigen Lisa. „Das sah ganz schön gefährlich aus. Ich würde das nicht probieren wollen“, schüttelt sie den Kopf. Grundsätzlich seien die Polizei-Hunde aber nicht gefährlicher als ihre anderen Artgenossen. „Ich habe selbst Kinder und der Hund lebt ganz normal bei uns zuhause“, gibt Sven Rönicke Entwarnung.