Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizistenmord: Waffendepot bei Tochter des Verdächtigen

Augsburg (dpa) Die Tochter eines mutmaßlichen Augsburger Polizistenmörders hat eingeräumt, jahrelang Kisten ihres Vaters mit Waffen und Geld im Keller deponiert zu haben.

Polizistenmord: Waffendepot bei Tochter des Verdächtigen

Ende Oktober war in Augsburg bei einer Schießerei ein Polizist getötet worden. Foto: Stefan Puchner

Von dem brisanten Inhalt habe sie allerdings erst erfahren, als sie nach dessen Festnahme Ende 2011 in die Kisten geschaut habe, sagte die 32-Jährige zu Beginn des Prozesses vor dem Augsburger Amtsgericht am Montag.

Die Polizei verständigte sie ihren Angaben zufolge aber nicht - stattdessen versteckte sie das Geld in ihrer Küche. «Ich hatte Angst, dass ich belastet werde mit dem Zeug.» Ihr Vater ist einer von zwei Tatverdächtigen im Fall des Augsburger Polizistenmordes von Ende Oktober 2011. Der zweite Verdächtige ist der Onkel der Angeklagten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft lagen in der Kiste diverse Waffen und Handgranaten sowie mehr als 38 000 Euro. Das Geld soll aus einem Raubüberfall im Jahr 2004 stammen. Die Anklage lautet auf unerlaubten Waffenbesitz sowie Begünstigung, Geldwäsche, Diebstahl und Hehlerei.

Vor Gericht steht auch der 31 Jahre alte Ex-Partner der Angeklagten. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wussten beide die ganze Zeit über den Inhalt der Kisten Bescheid. Der 31-Jährige bestreitet, den Inhalt gekannt zu haben. «Ich hasse Waffen und Gewalt, das gibt es bei mir nicht.»

Die Laborassistentin räumte ein, für ihren Vater zweimal auf ihrer Arbeit Spray gestohlen zu haben, mit dem DNA entfernt werden könne. Auch dabei habe sie sich nichts weiter gedacht. «Ab wann denken sie sich eigentlich was?», fragte der Vorsitzende Richter. Wann in dem Verfahren das Urteil verkündet wird, war zunächst unklar. Angekündigt gewesen war nur ein Verhandlungstag. Für den Montagnachmittag waren Zeugen geladen.

Pressemitteilung Staatsanwaltschaft

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essener vor Gericht

Freundin bei Geburtstagsfeier Kehle durchtrennt

ESSEN Am Rande seiner eigenen Geburtstagsfeier soll ein Essener (41) vor sechs Monaten seine Freundin getötet haben. Die Tat glich einer Hinrichtung: Dem Opfer wurde mit mehreren Schnitten die Kehle durchgeschnitten. Seit Mittwoch beschäftigt das „Geburtstagsdrama“ das Essener Schwurgericht. Die Anklage: Totschlag.mehr...

Hohe Arbeitsbelastung

Loveparade-Gericht in Düsseldorf wird verstärkt

DUISBURG Die für das Loveparade-Verfahren zuständige Große Strafkammer des Duisburger Landgerichts wird um zwei Richter verstärkt. Grund seien noch sieben weitere Verfahren, die von der Kammer ebenfalls abgearbeitet werden müssen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Diese Verfahren könnten in unterschiedlicher Besetzung schneller erledigt werden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Überraschung im Prozess

Bistum zahlte Lösegeld für gestohlenes Stiftskreuz

MÜNSTER Bei der Wiederbeschaffung des wertvollen Borghorster Stiftskreuzes nach einem Diebstahl sind nach Angaben des Bistumsanwalts 100.000 Euro Lösegeld geflossen. Das wurde im Rahmen des zurzeit laufenden Prozesses am Landgericht Münster bekannt.mehr...

Streit ums Geld

Opa erschlagen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

DORTMUND/HAMM Am Abend vorher war er mit Opas Geld im Bordell, am nächsten Tag hat er den alten Herrn erschlagen: Nach einer grausigen Bluttat in Hamm hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Dortmunder Schwurgericht lebenslange Haft wegen Mordes beantragt.mehr...