Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Polizistin bei Unfall getötet: Prozess ab 12. Juni

Mönchengladbach. Knapp ein halbes Jahr nach dem Tod einer Polizistin auf der Autobahn 61 muss sich ein damals betrunkener Lastwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Der Prozess werde am 12. Juni vor dem Landgericht Mönchengladbach beginnen, teilte die Gewerkschaft der Polizei mit.

Polizistin bei Unfall getötet: Prozess ab 12. Juni

Ein Richterhammer auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/Archiv

Der damals 48 Jahre alte Fahrer hatte Ende Dezember ein auf dem Standstreifen der A61 bei Viersen stehendes Polizeiauto gerammt und den Wagen 200 Meter weitergeschoben. Im Wrack des Dienstwagens starb eine 23-jährige Polizistin auf der Rückbank, zwei Kollegen wurden schwer verletzt. Der Unfall hatte überregional für Entsetzen gesorgt.

Ein Alkoholtest bei dem Lkw-Fahrer hatte nach Polizeiangaben einen Wert von mehr als zwei Promille ergeben. Der Mann aus der Ukraine hatte später ausgesagt, sich nicht an das Geschehen erinnern zu können. Untersuchungen ergaben keine Hinweise auf einen technischen Defekt am Lastwagen. Nach Aussage eines Autofahrers war der Sattelzug aber zunächst in Schlangenlinien gefahren, bevor er in Höhe des Streifenwagens plötzlich auf die Standspur zog und gegen das Polizeiauto prallte. Die Beamten hatten mit Blaulicht und eingeschalteter Warnblinkanlage auf den zuvor aufgefallenen Lastwagen gewartet.

Es soll an insgesamt sechs Prozesstagen verhandelt werden. Das letzte Mal kommt die Kammer am 17. Juni zusammen, wie das Gericht am Dienstag bestätigte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Medien: Abdou Diallo soll Gespräche mit BVB führen

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

NRW

Medien: Abdou Diallo soll Gespräche mit BVB führen

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

NRW

Fußball-Torhüter Mesenhöler kommt zum MSV Duisburg

Duisburg. Torhüter Daniel Mesenhöler wechselt innerhalb der 2. Fußball-Bundesliga ablösefrei vom 1. FC Union Berlin zum MSV Duisburg. Nach MSV-Angaben vom Dienstag erhält der ehemalige Junioren-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag. Der 22-Jährige bestritt in der vergangenen Saison 14 Zweitligabegegnungen für die Berliner.mehr...

NRW

Ehemann verletzt seine Frau bei Beziehungsstreit auf Straße

Köln. Ein Ehemann soll bei einem Beziehungsstreit auf offener Straße in Köln seine Frau schwer verletzt haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand sei das Paar am Dienstagnachmittag in der Kölner Innenstadt in Streit geraten, teilte die Polizei mit. Vermutlich habe sie sich von ihm trennen wollen. Der 50-Jährige habe die 40-Jährige dann „mit einem Gegenstand angegriffen“ und verletzt. Um was es sich dabei genau handelte, war zunächst unklar. Nach der Tatwaffe wurde noch gesucht.mehr...

NRW

Sanierung der Bonner Beethovenhalle wird nochmals teurer

Bonn. Die Sanierung der Beethovenhalle in Bonn wird wahrscheinlich nochmals teurer. Die aktuelle Kostenprognose belaufe sich auf rund 84 Millionen Euro, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. In einer Hochrechnung aus dem Februar hatte man noch rund 79 Millionen Euro veranschlagt. Gründe seien unter anderem Kostensteigerungen bei der Sanierung der Lüftungsschächte, der Restaurierung der historischen Türen und bei zusätzlichen Rohbauarbeiten.mehr...

NRW

Leichter Rückgang beim Autodiebstahl in NRW

Wiesbaden. Die Zahl der Autodiebstähle ist in Nordrhein-Westfalen 2017 leicht zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 2,4 Prozent auf 4249 gestohlene Pkw. Gemessen an der Zahl der Autos lag NRW bei den Diebstählen in der Mitte der Bundesländer auf dem 7. Platz. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamts zur Kfz-Kriminalität hervor.mehr...