Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Poroschenko: Ukrainische Gasversorgung ist gesichert

Kiew. Russland liefert trotz Vorkasse kein Gas an die Ukraine, die ihren Zusatzbedarf in der Kältewelle aus Polen deckt. Schmollt Moskau wegen einer Niederlage vor Gericht?

Poroschenko: Ukrainische Gasversorgung ist gesichert

Petro Poroschenko sieht den Versorgungsengpass von Gas in der Ukraine überwunden. Foto: Kay Nietfeld

Im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland ist ein Versorgungsengpass nach Angaben von Präsident Petro Poroschenko überwunden. „Die kritische Situation ist vorbei“, sagte der ukrainische Staatschef am Samstag in Kiew.

Die Lieferungen aus Polen, der Slowakei und Ungarn seien erhöht worden. Insgesamt sei der Import aus EU-Staaten von 4 Millionen Kubikmetern Gas pro Tag auf 29 Millionen gestiegen, sagte Poroschenko örtlichen Medien zufolge. Der Transit nach Europa sei zudem gesichert. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas nach Westeuropa.

Die Ukraine wollte im März erstmals seit zwei Jahren wieder Gas aus Russland zum Eigenverbrauch kaufen. Der russische Staatskonzern Gazprom verweigerte die Lieferung und überwies eine ukrainische Vorauszahlung zurück. Es fehlten die nötigen Zusatzverträge, argumentierte Gazprom. Die Führung in Kiew schloss deshalb am Freitag Kindergärten, Schulen und Hochschulen bis kommenden Mittwoch. Wegen eisiger Wintertemperaturen verbraucht die Ukraine derzeit viel Gas.

Der Streit kommt kurz nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts in Stockholm. Dieses hatte Gazprom zur Zahlung von umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro an den ukrainischen Staatskonzern Naftogaz verpflichtet. Russland habe weniger Gas durch das Nachbarland geleitet als vereinbart. Der Ukraine gab das Gericht auf, 2018 mindestens fünf Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas zu kaufen. Gazprom sieht sich vom Gericht übervorteilt und hatte am Freitag angekündigt, die noch bis Ende 2019 geltenden Verträge mit Naftogaz aufzulösen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet

Straßburg. Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte vor Pestiziden vom konventionellen Nachbarhof schützen. Das kommt nicht bei allen gut an.mehr...

Wirtschaft

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein

Brüssel/Washington/Peking. Im Handelsstreit steigert die EU den Druck auf die USA. China sieht sich gut aufgestellt - macht aber auch Zugeständnisse. Doch Experten sind skeptisch.mehr...

Wirtschaft

Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie

Berlin. Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen.mehr...

Wirtschaft

Produzenten von Biodiesel klagen über Billigimporte

Berlin. Damit Diesel schadstoffärmer wird, bekommt er einen Biozusatz. In Deutschland wird dieser Biodiesel zu einem erheblichen Teil aus Raps hergestellt. Doch Biosprit aus Soja ist zur Zeit erheblich billiger.mehr...

Wirtschaft

Scholz bremst bei der EU-Einlagensicherung

Berlin. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will keine überstürzte Einführung einer gemeinsamen EU-Einlagensicherung bei Banken. Der SPD-Minister habe in Gesprächen mit europäischen Partnern klar gemacht, dass er eine schnelle Einführung skeptisch sehe.mehr...