Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Portmonnaie aus Tetra-Packs

Ferienspiele

Ungläubig schaut der 15-jährige Dennis auf den Karton vor sich. Der ist voll gestopft mit leeren, sorgfältig zusammengefalteten Tetra-Packs. Aus einem davon soll gleich ein Portemonnaie werden. Und er wird es basteln.

LÜTGENDORTMUND

von Von Nils Heimann

, 19.08.2010
Portmonnaie aus Tetra-Packs

Viel Platz für Bares: Eine halbe Stunde benötigte der 15-jährige Dennis um die Getränkepackung zu verwandeln.

„So richtig vorstellen, wie das funktionieren soll, kann ich mir noch nicht“, versichert Dennis, der Stammgast bei den Lütgendortmunder Ferienspielen in der Jugendfreizeitstätte ist. Bevor er sich an die Bastelarbeit machen kann, heißt es, die dafür notwendigen Utensilien zusammenzusuchen. Neben dem Tetra-Pack – Dennis entscheidet sich für ein blaues, das einst das Zuhause für einen Liter Milch gewesen war – benötigt er noch eine Schere. Dazu etwas Gummiband und einen Knopf, die später gemeinsam den Verschluss der Geldbörse bilden werden, ein bisschen Tapeband, um die Kanten abzukleben und einen Tacker. Und vor allem eine Anleitung, wie er bei der Bastelei vorzugehen hat.

Die kommt von der 22-jährigen Honorarkraft Anne Steffen. Die macht dann Dennis auch gleich Mut. „Mit etwas Geschick und Hilfe gelingen auch schon 6- oder 7-Jährigen schöne Portemonnaies“, weiß sie aus Erfahrung. Während sie spricht, hat Dennis schon die Schere angesetzt, um die ersten Schnitte zu tun. Boden und Deckel ab, dann an der Vorderseite rund ein Drittel einschneiden und umklappen. Somit wäre schon einmal die spätere Verschlussklappe fertig. „Was jetzt oben übersteht, kannst du abschneiden“, leitet Anne Steffen ihn an. „Dann den Karton der Länge nach zusammendrücken und anschließend in der Mitte zusammenknicken,“, erklärt sie weiter. „Und dann zusammentackern.“

So entstehen die einzelnen Geldfächer. Nun wartet eigentlich nur noch die Königsdisziplin auf Dennis: Das Knopfannähen. „Das stellt gerade Jungs vor die größten Probleme“, weiß Anne Steffen. Doch Dennis macht sich selbstbewusst an die Aufgabe. „Ich bastele auch sonst gerne. Meistens Flugzeugmodelle, daher habe ich recht geschickte Finger. Ein kleiner Fauxpas passiert ihm dann aber doch. Anstelle eines deutlich stabileren Kreuzstiches wählt er den weniger geeigneten Parallelstich. Doch dieser Fehler wird gleich von ihm korrigiert. Und fertig ist das gute Stück.

Dennis dreht mit zufriedenem Blick das „Tetra-Portemonnaie“ in seinen Händen. „Ist schön geworden“, lautet sein knapper Kommentar. Doch selbst benutzen will er die Geldbörse nicht, eher verschenken. „Die bekommt mein Bruder, oder besser meine Mutter, denn die freut sich ganz bestimmt über etwas Selbstgebasteltes von mir.

  • Wer jetzt Lust bekommen hat, ein Portemonnaie selber zu basteln, hat noch zwei Tage Gelegenheit dazu. Interessierte Kinder können sich bei den Mitarbeitern der Lütgendortmunder JFS, Marienborn 10-12, melden.