Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Posse um illegal gebaute Umgehungsstraße: Neues Urteil

Oldenburg/Bensersiel.

Posse um illegal gebaute Umgehungsstraße: Neues Urteil

Autos fahren auf dem Kreisverkehr vor der Umgehungsstraße von Bensersiel. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Im Streit um den illegalen Bau einer Umgehungsstraße im ostfriesischen Bensersiel muss die Stadt Esens dort den Straßenverkehr unterbinden. Das hat das Verwaltungsgericht Oldenburg am Mittwoch entschieden. Gegen die öffentliche Nutzung für den Verkehr hatte der Landbesitzer geklagt. Der pensionierte Jurist aus Dortmund war vor mehreren Jahren für das Straßenbauprojekt zu Unrecht enteignet worden. Das Oldenburger Gericht stützte sich bei seiner Entscheidung auf frühere Gerichtsurteile, wonach die Bebauungspläne für das Gebiet ungültig und die Zulassung für den Verkehr rechtswidrig war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Oberverwaltungsgericht kritisiert NRW-Erlass zur Windkraft

Münster. Für umstrittene Einschränkungen beim Ausbau der Windenergie bekommt die schwarz-gelbe Landesregierung jetzt auch Gegenwind aus der Justiz. Nach einem im September 2017 verabschiedeten Erlass sollen Windräder künftig einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten halten und nicht mehr in Wäldern gebaut werden dürfen. „Das ist reine Symbol-Politik“, sagte Max-Jürgen Seibert, Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz des OVG. Er leitet den 8. Senat, der unter anderem für Natur- und Landschaftsschutz zuständig ist.mehr...

NRW

Sozialgerichte: Bürger in vier von zehn Fällen erfolgreich

Essen. Mehr 84 000 Mal haben die Sozialgerichte im vergangenen Jahr bei Streitigkeiten entschieden. Klagten Bürger, hatten sie in vier von zehn Fällen in erster Instanz Erfolg.mehr...

NRW

Oberverwaltungsgericht: Warten auf die große Asyl-Klagewelle

Münster. Mit rund 110 000 neuen Asylverfahren an den sieben Verwaltungsgerichten in Nordrhein-Westfalen hat sich die jährliche Zahl dieser Klagen seit 2015 mehr als verdoppelt. Und die Juristen erwarten die eigentliche Klagemasse in der zweiten Instanz erst noch. Denn am Oberverwaltungsgericht in Münster ist die Welle von klagenden Flüchtlingen gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bislang noch nicht angekommen, warnte die OVG-Präsidentin des OVG, Ricarda Brandts, am Donnerstag in Münster.mehr...

NRW

Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes

Lauenförde. Nach einer Benzin-Attacke im Kreis Holzminden sitzt ein 41-Jähriger wegen versuchten Mordes an einem früheren Arbeitskollegen in Untersuchungshaft. Gegen den Mann aus dem Landkreis Höxter sei antragsgemäß Haftbefehl erlassen worden, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag mit. Der 41-Jährige soll seinem Ex-Kollegen am Dienstag in Lauenförde aufgelauert und ihn mit Benzin übergossen haben, um ihn zu verbrennen. Der 47-Jährige setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr und konnte dann fliehen. Die Ermittler vermuten Rache als Tatmotiv. Der 41-Jährige mache laut Staatsanwaltschaft den Ex-Kollegen für den Verlust des Arbeitsplatzes verantwortlich. Er gab an, er habe lediglich das Fahrzeug seines Ex-Kollegen in Brand setzen wollen.mehr...

NRW

Verfassungsgericht NRW: Noch drei Landtagswahl-Beschwerden

Münster. Neun Monate nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sind am Verfassungsgerichtshof des Landes noch drei Beschwerden gegen das Wahlergebnis anhängig. Noch offen ist eine Beschwerde der AfD, wie der Verfassungsgerichtshof am Mittwoch mitteilte. Die Partei vermutetet nach bereits festgestellten erhebliche Auszählfehlern landesweite Fehler und Fälschungen zum Nachteil der AfD. Nach Meinung der Beschwerdeführer ist eine landesweite Nachzählung der Zweitstimmen notwendig (Az.: VerfGH 16/17).mehr...

NRW

41-Jähriger will Ex-Kollegen verbrennen

Lauenförde. Weil er einen früheren Arbeitskollegen mit Benzin übergossen haben soll, um ihn zu verbrennen, soll ein 41-jähriger Mann aus dem Weserbergland in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe Haftbefehl beantragt, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Dem Mann wird ein heimtückischer und grausamer Mordversuch vorgeworfen. Die Ermittler gehen von Rache als Tatmotiv aus. Der 41-Jährige mache seinen 47 Jahre alten Ex-Kollegen für den Verlust seines Arbeitsplatzes verantwortlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.mehr...