Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

PotAs zur Verbesserung der Spitzensportförderung vorgestellt

Potsdam. Die Spitzensportförderung soll künftig nicht mehr nach dem Gießkannen-Prinzip erfolgen. Nach einem neuen System soll verstärkt in Erfolgsmodelle investiert werden. Es geht auch um die Verteilung der Fördergelder des Bundes an die Sportfachverbände.

PotAs zur Verbesserung der Spitzensportförderung vorgestellt

Urs Granacher (r) ist Vorsitzender der Experten-Kommission zur Umsetzung der Leistungssportreform. Foto: Maurizio Gambarini

Mit dem Potenzialanalysesystem (PotAS) möchte der deutsche Spitzensport die Rahmenbedingungen für Erfolge verbessern. Das Herzstück der deutschen Spitzensport-Reform wurde am 12. März in Potsdam vorgestellt.

Der Kommissions-Vorsitzende Urs Granacher bezeichnete das komplexe, wissenschaftliche Analysesystem als „Meilenstein“ auf dem Weg zu einer besseren Förderung des deutschen Spitzensports.

Mit PotAS sollen die Potenziale von Spitzenverbänden, Sportarten und Disziplinen für die kommenden Jahre berechnet werden. Für die Vergabe der künftigen Fördergelder des Bundes an die einzelnen Fachverbände spielen die ausgewerteten Daten eine entscheidende Rolle.

Ab dem 15. März haben die Sportfach-Verbände online Zugang auf ein Formular, das die PotAS-Komission erarbeitet hat. Die Leistungssport-Direktoren der einzelnen Verbände müssen Fragen zu bestimmten erfolgversprechenden Attributen wie Trainings-Infrastruktur am Standort oder Traineraus- und Fortbildung beantworten.

Die Mitarbeiter der Kommission, der auch die Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann angehört, werten die Antworten aus und erstellen eine Empfehlung, die an das Bundesinnenministerium (BMI), und den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) geht.

Bislang zahlte das Innenministerium 170 Millionen Euro im Jahr für den Spitzensport. Der hofft eine Aufstockung der Förderung. Die Förderung soll künftig zielgerichteter und transparenter ablaufen. Es soll klarer werden, aufgrund welcher Kriterien die Verbände ihre Beträge erhalten.

Durch die Spitzensportreform wird es auch Verlierer geben. „Es gibt Verbände, bei denen die Unterstützung nicht mehr so aussehen wie früher“, kündigte Ralf Göbel an, der zur ständigen Vertretung der Abteilungsleitung Sport im Innenministerium gehört. Die Bewertung der einzelnen Attribute durch die PotAS-Komission soll den Spitzenverbänden aber auch helfen, „gezielt an ihren Schwächen arbeiten zu können und sich weiterentwickeln zu können“, wie Dirk Schimmelpfennig, DOSB-Vorstand Leistungssport erklärte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

14 NRW-Kommunen wollen Olympia 2032

Düsseldorf. NRW-Städte kämpfen für den Traum von Olympischen Spielen an Rhein und Ruhr. Die Pläne werden konkreter. Vor allem die Bevölkerung soll nach negativen Erfahrungen in München und Hamburg ins Boot geholt werden. Eine Volksabstimmung soll es möglichst nicht geben.mehr...

Sportpolitik

DFB-Chef Grindel fordert Informationen von Infantino

Berlin. Das Milliarden-Angebot von Investoren zum Kauf internationaler FIFA-Turniere sorgt weiter für Wirbel. Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel will Details erfahren. Doch die Zeit drängt offenbar.mehr...

Sportpolitik

„Rheinische Post“: Vesper gegen Politiker-Boykott der WM

Düsseldorf. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, hat sich deutlich gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch deutsche Politiker ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Fair-Play-Preis für Österreicherin Hauser und USV Potsdam

Wiesbaden. Die österreichische Biathletin Lisa Theresa Hauser und die Abteilung Rugby des USV Potsdam sind in Wiesbaden mit dem „Fair Play Preis des Deutschen Sports 2017“ ausgezeichnet worden.mehr...

Sportpolitik

FIFA-Council trifft sich im Oktober in Kigali

Bogotá. Gianni Infantino mag es mittlerweile exotisch. Entgegen der Ankündigung kurz nach seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten im Februar 2016 lässt der Schweizer die Treffen seines Councils doch nicht regelmäßig am Verbandssitz in Zürich abhalten.mehr...