Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Präsidentenwahl in Pakistan am 6. September

Islamabad (dpa) Nach dem Rücktritt von Pervez Musharraf soll in Pakistan am 6. September ein neuer Präsident gewählt werden. Diesen Termin setzte die staatliche Wahlkommission fest.

Präsidentenwahl in Pakistan am 6. September

Das Pakistanische Parlament soll am 6. September einen neuen Präsidenten wählen. (Archivbild)

Das Parlament in der Hauptstadt Islamabad sowie die vier Provinzparlament seien aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu bestimmen, erklärte der Sprecher der Wahlkommission, Kunwar Dilshad, in Islamabad. Kandidaten müssten ihre Nominierungsunterlagen bis zum kommenden Dienstag (26. August) einreichen.

Musharraf war am Montag auf Druck der Parlamentsmehrheit nach rund neun Jahren im Amt zurückgetreten. Die Regierungskoalition konnte sich bislang jedoch nicht nicht auf einen Nachfolger für Musharraf verständigen. Der Chef der Pakistanischen Volkspartei (PPP), Asif Ali Zaradari, hatte erklärt, der künftige Präsident müsse aus den Reihen der PPP kommen, da diese die meisten Abgeordneten im Parlament stelle. Die Muslim-Liga (Nawaz/PML-N) von Ex-Premier Nawaz Sharif favorisiert indes einen unabhängigen Kandidaten.

Im Laufe des Freitags wird auch eine Entscheidung im Streit um die Wiedereinsetzung von mehr als 60 Richtern erwartet, die von Musharraf während des Ausnahmenzustand im vergangenen Herbst entlassen worden waren. Das Treffen der Vier-Parteien-Regierung entscheide «über die Zukunft der Koalition», erklärte ein Sprecher der PML-N, die für den Fall eines Scheiterns der Gespräche mit dem Gang in die Opposition gedroht hat. Anders als die PPP fordert die PML-N eine bedingungslose Wiedereinsetzung der Juristen. Die kleineren Parteien der Koalition hatten in den vergangenen Tagen in dem Streit vermittelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen

Paris (dpa) Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.mehr...

Festnahme des Schriftstellers Akhanli

Der lange Arm von Erdogan

BERLIN/ISTANBUL Ein Fall - viele Fragen: Warum wurde der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli in Spanien festgenommen? Was bezweckt Erdogan mit der Provokation gegenüber Deutschland - und wie sind Akhanlis Aussichten?mehr...

Politik

Trump pocht nach Londoner Terror auf Einreisestopp

Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump nimmt den Terror in London zum Anlass, seine eigene Innenpolitik voranzutreiben. Er hofft, seinen gerichtlich verhinderten Einreisestopp doch noch durchzubringen.mehr...

Befragungen in Düsseldorf und Berlin

Neue Vorwürfe im Fall Amri - Ermittlungen

Düsseldorf/Berlin Hätte der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt verhindert werden können? Dieser Frage geht sowohl ein Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag, als auch das Abgeordnetenhaus in Berlin am Donnerstag nach. Neben Versäumnissen geht es nun um bewusste Verschleierung.mehr...

Politik

Seehofer: Angela Merkel ist unser größter Trumpf

Berlin (dpa) Er kann auch anders. Nach erbitterten Vorwürfen und Drohungen wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schaltet der CSU-Chef jetzt auf Lob und Anerkennung. Er meint: Sie soll so bleiben, wie sie ist.mehr...

Politik

Röttgen: Verteidigungsausgaben kein Wahlkampfthema

Berlin (dpa) Nicht nur zwischen den USA und Deutschland gibt es Streit um die Höhe der Verteidigungsausgaben. Auch zwischen Union und SPD. Auch der neue SPD-Chef sieht die Zusagen der Kanzlerin skeptisch.mehr...