Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Preisgekrönter Schriftsteller und glühender Separatist

Barcelona. Der neue starke Mann in Katalonien, Joaquim (Quim) Torra, ist eigentlich Anwalt, Schriftsteller und Verleger.

Preisgekrönter Schriftsteller und glühender Separatist

In den vergangenen Jahren stand Torra mehreren separatistischen Vereinigungen vor, darunter auch 2015 vorübergehend dem einflussreichen Kulturverein Òmnium Cultural. Foto: Jordi Boixareu

Vor allem aber ist er eins: Ein glühender Vertreter des Separatismus, der bereits angekündigt hat, den Kurs seines Vorgängers Carles Puigdemont in Richtung einer Abspaltung der Region von Spanien fortsetzen zu wollen. Mit der Justiz ist er aber - anders als viele seiner Politiker- und Aktivistenkollegen - bisher nicht aneinandergeraten.

20 Jahre lang arbeitete der 55-Jährige für ein Versicherungsunternehmen mit Sitz in der Schweiz. Anschließend kehrte er in seine katalanische Heimat zurück, wo er 2008 den Verlag „A contra vent“ (Gegen den Wind) gründete und unter anderem ein preisgekröntes Essay mit dem Titel „Eine unfreiwillige Reise in das unmögliche Katalonien“ schrieb, das von der Arbeit katalanischer Journalisten in der Zeit der Zweiten Spanischen Republik erzählt - der Epoche von 1931 bis 1936/1939, in der in Spanien eine neue demokratische Staatsform existierte.

Jetzt geht Torra selbst auf eine Reise, die viel Gegenwind verspricht und die so mancher als unmöglich bezeichnet. An den katalanischen Trennungsgelüsten ist schon so mancher gescheitert. Bei den beiden Parlamentsdebatten erklärte er bereits ohne Umschweife, dass er den von Madrid im vergangenen Herbst abgesetzten und ins Ausland geflohenen Puigdemont weiter als den rechtmäßigen Regionalpräsidenten betrachtet. Er selbst sieht sich eher als Stellvertreter Puigdemonts, dessen enger Vertrauter er ist.

In den vergangenen Jahren stand Torra mehreren separatistischen Vereinigungen vor, darunter auch 2015 vorübergehend dem einflussreichen Kulturverein Òmnium Cultural. Später wurde er dort von Jordi Cuixart abgelöst, der im Zuge des von der Justiz verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober festgenommen wurde. Ins Parlament von Barcelona war Torra bei der Neuwahl im Dezember über die Liste „Junts per Catalunya“ (JuntsPerCat) gewählt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

US-Reaktionen; Erst Feuer und Wut, jetzt alles gut?

Washington. Der Nordkorea-Gipfel, eine Show ohne bleibenden Wert? Himmelweit gehen die Einordnungen in den USA auseinander. Es scheint kaum möglich, dass alle über dieselbe Veranstaltung sprechen.mehr...

Hintergründe

Kim und Trump - Helden einer unglaublichen Geschichte

Singapur. Mit dem Gipfel in Singapur umarmte US-Präsident den nordkoreanischen Machthaber, statt ihn weiter zu konfrontieren. Trotz Atomrüstung und Menschenrechtsverstößen. Wie geht Kim mit dem Vertrauensvorschuss um?mehr...

Hintergründe

Die italienische Wende

Rom. Macht Italien Politik auf Kosten von Migranten? Oder ist die Härte aus Rom nötig, damit die EU sich endlich zusammenrauft? Klar ist derzeit nur: Die akuten Probleme der Migrationskrise lassen sich nicht so leicht zurückweisen wie ein Rettungsschiff.mehr...

Hintergründe

Südkorea will Trumps Ankündigung zum Manöver-Stopp klären

Seoul/Singapur. Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea stoppen zu wollen, hat in Seoul überrascht. An diesem Punkt sei es nötig, die „Bedeutung und Absicht“ der Bemerkungen Trumps zu klären.mehr...

Hintergründe

Aus Gegnern werden „Freunde“

Singapur. Der Singapur-Gipfel ist Geschichte. Kaum jemand lobt die Ergebnisse so sehr wie Trump. Und auch Kim gibt sich ziemlich zufrieden. Aber was ist die zweiseitige Vereinbarung tatsächlich wert?mehr...

Hintergründe

Der Handschlag des Jahres

Singapur. Nach langem Hin und Her sitzen Trump und Kim nun endlich in Singapur zusammen. Nach dem ersten Gespräch meint der US-Präsident: „Sehr, sehr gut.“ Viele Experten sind skeptisch, ob das den Tag über so bleibt.mehr...