Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pressestimmen zu FC Barcelona - Juventus Turin

Berlin (dpa) Die Internationalen Pressestimmen zum Champions-League-Endspiel FC Barcelona - Juventus Turin (3:1):

Pressestimmen zu FC Barcelona - Juventus Turin

Die Presse feierte den FC Barcelona. Foto: Ettore Ferrari

SPANIEN:

«El País»: «Berlin krönt ein unersättliches Barça. Messi schießt zwar kein Tor, aber der Europacup ist für ihn. Und der Ball geht an den scheidenden Kapitän Xavi.»

«El Mundo»: «Pep Guardiola hat beim FC Barcelona in Luis Enrique einen Erben gefunden. Die drei Neulinge Rakitic, Suárez und Neymar schießen Barça zum Champions-League-Sieg.»

«El Periódico»: «Ewiger Ruhm: Der zweite Triple-Gewinn und der fünfte Champions-League-Sieg verlängern die legendäre Erfolgsserie des besten Barça der Geschichte.»

«Marca»: «Der FC Barcelona ist Europas Fußballkönig dieses Jahrhunderts. Das war das beste Finale der vergangenen 15 Jahre.»

«As»: «Der Kreis schließt sich erneut: Spanische Clubs sichern sich zum zweiten Mal hintereinander die Champions und Europa League. Was im vorigen Jahr Real Madrid und der FC Sevilla gelang, schaffen jetzt der FC Barcelona und FC Sevilla.»

ITALIEN:

«Gazzetta dello Sport»: «Mit erhobenem Kopf. Die Bianconeri liegen schon nach vier Minuten zurück, schaffen aber die Aufholjagd, enttäuschen und beklagen sich über einen nicht gegebenen Elfmeter. Suárez und Neymar besiegeln ihr Schicksal. Einen Schritt entfernt. Schönes Juve, schade. Leidet, kämpft, holt auf. Dann beißt Suarez zu. Juve verliert, aber es tut das ehrenhaft und mit viel Kampf.»

«Tuttosport»: «Beim nächsten Mal. Kein Triple für Juve, aber die Bianconeri bereiten schon einen neuen Anlauf vor. Jetzt weiß Juve, dass es kein verbotener Pokal ist. Versuch's noch einmal, Juve! Barça krönt sich in Berlin, aber Juve geht nicht gedemütigt: Die Zukunft kann Turin gehören.»

«Corriere dello Sport»: «Der Pokal geht an Barça. Juve, du bist großartig! Der italienische Meister verdient sich Applaus. Juve, einen Schritt von Barça entfernt. Die Bianconeri spielen auf Augenhöhe mit den Katalanen und fallen erst am Schluss zurück.»

«La Stampa»: «Ein kriegerisches Juve reicht nicht für Barça. Juve kämpft, aber Barça holt den Pokal.»

«Corriere della Sera»: «Das Barça von Messi beendet den Traum. Illusion. Juve streift den Triumph in der Champions League. Barcelona zittert, aber gewinnt mit seinen Phänomenen.»

NIEDERLANDE:

«De Telegraaf»: «Barça ist der Boss in Berlin. Aus dem vorab befürchteten einseitigen Wettkampf, wurde in Berlin ein wahrhaftiges Finale. An einem herrlichen Sommerabend machten der FC Barcelona und Juventus Reklame für den Fußball, indem sie ein offenes und attraktives Spiel zeigten.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Champions League

Auch Bayern und Dortmund brauchen Losglück

Monte Carlo (dpa) Die Fußball-Bundesligisten sind bei der Auslosung der Gruppenphase der Champions League in Monaco auf Losglück angewiesen. Die Reform hat eine schwerere Planbarkeit zur Folge. So droht selbst dem gesetzten Meister Bayern München eine schwere Vorrunden-Gruppe.mehr...

Champions League

Kahn zu Bayern: An Mega-Transfers führt "kein Weg vorbei"

München (dpa) Nach Stefan Effenberg glaubt auch dessen ehemaliger Teamkollege Oliver Kahn, dass sich der FC Bayern im Kampf um die europäische Fußball-Spitze finanziell viel stärker einbringen muss.mehr...