Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Preußenstiftung gibt Grabbeigaben zurück

Berlin. Die Berliner Museen sind voll von Kunstobjekten aus aller Welt. Grabbeigaben aus Alaska werden jetzt zurückgegeben.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat am Mittwoch Grabbeigaben indigener Gruppen aus Südwest-Alaska an ihre ursprünglichen Besitzer zurückgegeben.

Die neun Objekte waren in den 1880er Jahren durch den norwegischen Forschungsreisenden Johan Adrian Jacobsen nach Berlin gekommen, der im Auftrag des damaligen Königlichen Museums für Völkerkunde zu einer Sammelreise an der amerikanischen Nordwestküste unterwegs war.

Die Grabbeigaben, darunter Fragmente von Holzmasken und eine Kindertrage, stammten wohl aus einer Plünderung und nicht aus einer genehmigten archäologischen Grabung, begründete die Stiftung die Rückgabe der Objekte an Vertreter der Chugach Alaska Corporation. Die Stücke seien unrechtmäßig aus Gräbern entnommen worden und gehörten deshalb nicht in die Museen, erklärte Präsident Hermann Parzinger.

Die restituierten Objekte sollen künftig für den Wissensaustausch zwischen den Generationen der Chugach dienen. In der Chugach-Region lebten seit mehreren tausend Jahren Menschen, die sich als Sugpiaq oder Alutiiq bezeichnen und früher auch Pazifik-Eskimos genannt wurden. Heute leben die Chugach in sieben Gemeinschaften. Kontakte zu Europa bestanden seit der Zeit des Zaren Peter des Großen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

US-Künstlerin baut Ast-Skulpturen in New Yorker Park

New York. Aus Hunderten Ästen hat die US-Künstlerin Maren Hassinger Skulpturen für einen New Yorker Park gebaut. Die acht Werke in unterschiedlichen Formen stehen im Marcus-Garvey-Park in Harlem im Norden von Manhattan.mehr...

Kunst

Pop-Art-Künstler Thomas Bayrle in New York

New York. Er ist einer der wichtigsten Pop-Art-Künstler Deutschlands. Jetzt werden seine Arbeiten in einer großen Ausstellung in New York präsentiert. Der Kurator der Schau nennt Thomas Bayrle „Deutschlands bestgehütetes Geheimnis“.mehr...

Kunst

Kunstmuseen in den USA locken ins Freie

New York. Kunst wird in USA häufig wie Fast-Food konsumiert: Touristen schieben sich durch Ausstellungen und haken bekannte Werke ab. Museen abseits der Massen halten dagegen und versprechen Muße. Kunst, meinen sie, sollte kein Schnellimbiss sein, sondern eine ausgedehnte Mahlzeit.mehr...

Kunst

Ägyptisches Museum zieht an die Pyramiden

Kairo. Zehntausende sagenhafte Ausstellungsstücke in riesigen Hallen: Das Große Ägyptische Museum bei den Pyramiden von Giseh soll mit deutscher Unterstützung neue Standards setzen. Wird es tatsächlich noch 2018 eröffnet?mehr...