Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prima Stimmung beim Ortfest in Bommern

WITTEN Der Sportplatz "Am Goltenbusch" war zum ersten Mal Schauplatz des Bommeraner Ortsfests. Entsprechend bewegungsreich ging es mit einem Fußballturnier und Zirkus-Akrobatik zu. Doch auch "Sport-Muffel" kamen auf ihre Kosten.

von Von Susanne Linka

, 10.08.2008
Prima Stimmung beim Ortfest in Bommern

Ganz schön geschickt, wie dieser Ratz Fatz-Artist beim Bommeraner Ortsfest seine Reifen durch die Luft wirbelte.

"Das Wetter spielt mit, was will man mehr“ - am Samstag zeigte sich Karsten Schade, der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Bommern, zufrieden mit dem Ortsfest. Auf dem Ascheplatz "Am Goltenbusch" bot es sich an, wieder einen sportlichen Akzent zu setzen. Sechs Mannschaften traten an zum Fußball-Wettbewerb auf dem Kleinspielfeld.

Die Handballer des TuS Bommern waren ebenso dabei wie eine Damen- und Herrenmannschaft der Spielvereinigung 05. Auch die Interessengemeinschaft und die Freie Evangelische Gemeinde kickten mit - letztere trug am Ende sogar den Sieg davon. Freilich ging es dabei nur „um die Ehre und um einige Biermarken“, wie Spielleiter Uli Haß, der Vorsitzende der SV Bommern 05, versicherte. Er hatte sich sogar noch eine stärkere Beteiligung erhofft, doch die Urlaubszeit schlug am Ende Lücken in die Fußballer-Reihen.

Während die Mannschaften ihr Bestes gaben, bewunderten die weniger sportbegeisterten Festgäste bei strahlendem Sonnenschein die Kunststücke des Kinder- und Jugendtheaters Ratz Fatz. Ob Jonas seinen Devilstick gekonnt schwang oder Jannis und Adrian ihre Scherze mit Bällen, Stöcken und einem Mikrofon trieben - die großen und kleinen Zuschauer ließen sich von den geschickten Kunststückchen gerne unterhalten.

Die Händler aus dem Ortsteil, die Freie Evangelische Gemeinde und die Vereine hatten ringsum ihre Stände aufgebaut, um zu informieren und um ihre Gäste mit frischem Saft, Reibeplätzchen und Kuchen zu verwöhnen. „Wir haben 16 Institutionen hier auf dem Platz“, bilanzierte Karsten Schade. Eine feste Bleibe hat das Fest auf dem Sportplatz aber nicht gefunden. Es soll auch künftig weiter im Ortsteil zirkulieren, „damit jeder mal was davon hat“, so Karsten Schade.

Bei der Tombola am Samstagabend lockte ein Mountainbike als Hauptpreis. Ein weiblicher DJ sorgte bei schönem Sommerwetter für den angemessenen musikalischen Rahmen. Nur am Freitagabend und am Sonntagmorgen litten der Dämmer- und Frühschoppen unter dem Regen und den niedrigen Temperaturen.