Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prinz Harrys Ex-Freundin beklagt royale Hut-Pflicht

London.

Cressida Bonas, britisches Model und Ex-Freundin von Prinz Harry, hatte bei der royalen Hochzeit am vergangenen Wochenende mit dem Dresscode zu kämpfen. „Freunde fangen an, zu heiraten, was das Dilemma der britischen Hochzeitsgarderobe mit sich bringt“, klagte die 29-Jährige in einer Kolumne für das britische Wochenmagazin „The Spectator“. Bonas war wie Chelsy Davy, eine weitere Ex-Freundin von Harry, zur Trauung von Harry und Meghan eingeladen. Das Brautpaar hatte die weiblichen Gästen in der Einladung unter anderem um das Tragen eines Huts gebeten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Formel-1: Red Bull wechselt Motorpartner - Honda statt Renault

Milton Keynes. Formel-1-Rennstall Red Bull fährt von 2019 mit Honda-Motoren. Wie das Team bekannt gab, schlossen der japanische Hersteller und Red Bull eine Vereinbarung für zwei Jahre. Damit endet nach der laufenden Saison die zwölfjährige Zusammenarbeit mit Renault. Zwischen 2010 und 2013 holten Red Bull und sein jetziger Partner vier Fahrertitel durch Sebastian Vettel und wurden zudem vier Mal Konstrukteurs-Weltmeister. Red Bull war in den vergangenen Jahren immer wieder unzufrieden mit der Motoren-Entwicklung.mehr...

Schlaglichter

Niederlage im Oberhaus: May steht neue Brexit-Machtprobe bevor

London. Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Das Oberhaus stimmte am Abend mit großer Mehrheit für einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz. Dieser gibt dem Parlament die Kontrolle über den Brexit-Prozess, falls ein Abkommen mit Brüssel nicht mehr rechtzeitig zustande kommen oder vom Parlament abgelehnt werden sollte. Wenn der Gesetzentwurf am Mittwoch ins Unterhaus zurückkehrt, dürfte es zum Showdown mit den EU-freundlichen Rebellen in Mays Konservativer Partei kommen.mehr...

Schlaglichter

Spaniens Königsschwager Urdangarín tritt Haftstrafe an

Madrid. Der wegen Betrugs und Veruntreuung zu knapp sechs Jahren Gefängnis verurteilte spanische Königsschwager Iñaki Urdangarín hat seine Haftstrafe angetreten. Der 50 Jahre alte Ehemann von Infantin Cristina präsentierte sich kurz nacht acht Uhr im Gefängnis von Brieva in Ávila knapp 100 Kilometer nordwestlich von Madrid, wie die Zeitung „El País“ und andere Medien berichteten. Urdangarín wurde der Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie der Geldwäsche, der Urkundenfälschung und des Betrugs für schuldig befunden.mehr...

Schlaglichter

Botschafter: Becker hat Immunität

Brüssel. Boris Becker genießt nach Ansicht des Botschafters der Zentralafrikanischen Republik in Brüssel diplomatische Immunität. Das teilte Daniel Emery Dede in einer Presseerklärung mit. Er sei davon überzeugt, dass sich alle Länder, die dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen beigetreten sind, daran halten werden, hieß es. Beckers Anwälte hatten am Freitag Aufsehen erregt mit der Mitteilung, der Ex-Tennisstar sei in einem Insolvenzverfahren in London gegen ihn wegen diplomatischer Immunität nicht mehr zu belangen.mehr...

Schlaglichter

Russisches Fernsehen löscht britische Botschaft aus WM-Video

Moskau. Künstlerische Freiheit oder politisches Signal? Das russische Staatsfernsehen hat in einem WM-Video über Moskau das Gebäude der britischen Botschaft wegretuschiert. Der Sender Perwy Kanal platzierte an seiner Stelle kurzerhand die prunkvolle Kathedrale aus der WM-Stadt Saransk, wie russische Medien berichteten. Das Video war vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft am Donnerstag ausgestrahlt worden und zeigte Impressionen aus der russischen Hauptstadt.mehr...

Schlaglichter

Ermittlungen gegen Rapper Kollegah und Bang eingestellt

Düsseldorf. Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang sind nicht strafbar. Das hat eine Prüfung durch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ergeben. Die Ermittlungen seien deswegen eingestellt worden, sagte Behördensprecher Ralf Herrenbrück. Zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien, heißt es in der Entscheidung, die den Beteiligten zuging. Weil sie aber damit dem Genre „Gangsta-Rap“ gerecht werden, sei dies nicht strafbar.mehr...