Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prinzessin-von-Asturien-Preis für Krimiautorin Fred Vargas

Oviedo. Amos Oz, Paul Auster und Philip Roth haben bereits den angesehenen Literaturpreis erhalten. In diesem Jahr wird Fred Vargas ausgezeichnet.

Prinzessin-von-Asturien-Preis für Krimiautorin Fred Vargas

Fred Vargas wird geehrt. Foto: Alberto Morante

Die französische Krimiautorin, Historikerin und Archäologin Fred Vargas wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.

Die 60-Jährige, eine der meistgelesenen Autorinnen Frankreichs, sei von einer Jury unter 35 Kandidaten aus 21 Ländern ausgewählt worden, teilte die Stiftung am Donnerstag in Oviedo mit. Die Originalität der Handlungen, die Ironie mit der Vargas ihre Charaktere beschreibe und ihre überbordende Fantasie eröffneten dem Leser völlig neue literarische Horizonte, hieß es zur Begründung.

„Ihre Bücher vereinen Intrigen, Aktion und Reflexion mit einem Rhythmus, der an die charakteristische Musikalität guter französischer Prosa erinnert“, so die Jury. In jedem ihrer Romane erscheine „die Geschichte als Metapher für eine beunruhigende Gegenwart“.

Vargas heißt mit bürgerlichem Namen Frédérique Audoin-Rouzeau. Ihr Künstlername ist eine Kombination aus ihrem Vornamen und der Filmfigur Maria Vargas, gespielt von Ava Gardner in „Die barfüßige Gräfin“. Fred Vargas' Romane wurden mittlerweile in über 40 Sprachen übersetzt. Die bekannteste Figur ist dabei Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, der seine Fälle überwiegend durch gute Intuition löst. In dieser Reihe war in Deutschland zuletzt 2017 der Band „Der Zorn der Einsiedlerin“ erschienen.

Die angesehenen Prinzessin-von-Asturien-Preise sind nach der spanischen Thronfolgerin benannt und werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden Ende Oktober von König Felipe VI. in Oviedo überreicht. Frühere Preisträger der Sparte Literatur waren etwa Amos Oz, Paul Auster und der am Dienstag im Alter von 85 Jahren gestorbene Philip Roth.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Regierung stellt Schutz für Mafia-Kritiker Saviano in Frage

Rom. Seit der Veröffentlichung seines Anti-Mafia-Buches „Gomorrha“ steht Roberto Saviano unter Polizeischutz. Jetzt liegt der Autor mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini im Clinch. Das könnte Folgen haben.mehr...

Buch

Rufus Beck liest zum Harry-Potter-Jubiläum

Hamburg. Ohren auf für „Harry Potter“: Vor 20 Jahren brachte der Zauberlehrling die Magie nach Deutschland. Zum Jubiläum liest Potter-Spezialist Rufus Beck in München, Hamburg und Berlin.mehr...

Buch im Gespräch

„Pik-Bube“ - Alptraum eines Schriftstellers

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Buch im Gespräch

Hans Magnus Enzensberger über „99 Überlebenskünstler“

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Buch

Steinmeier eröffnet Thomas-Mann-Haus

Los Angeles. Es war das Weiße Haus des Exils. Thomas Mann lebte dort rund ein Jahrzehnt und machte die Villa zum Treffpunkt berühmter Künstler und Intellektueller. Jetzt soll es Ort der transatlantischen Debatte werden. Dringenden Bedarf dafür gibt es jedenfalls.mehr...